Poltik fordert mehr Kontrollen am Baggersee Angermund

Verkehrskontrollen : Kampf den Falschparkern am See

Die Politik will eine stärkere Verkehrsüberwachung am Angermunder Baggersee.

Bis zum Beginn der wärmeren Jahreszeit dauert es noch einige Monate, dennoch beschäftigte sich die Bezirksvertretung 5 bereits jetzt mit dem Baden im Angermunder Baggersee und den damit entstehenden Problemen. Der Grund ist ein Antrag der SPD-Fraktion vom November, mit dem die Verwaltung aufgefordert wird, an den ersten warmen Sommertagen zwei bis drei konzentrierte Schwerpunktaktionen des Ordnungsamtes zu veranlassen, um die Parkregelungen rund um den See zu überwachen. Fahrzeuge in einer Feuerwehrbewegungszone sollen abgeschleppt und für Parker in Halteverbotszonen Verwarnungsgelder erhoben werden. Die SPD hofft, damit Falschparker abzuschrecken.

Die Verwaltung teilt dazu nun mit, dass der Bereich Angermund regelmäßig von einem Wagen der Verkehrsüberwachung angefahren würde, der allerdings auch für fünf weitere Stadtteile zuständig sei. Von April bis September würden aber zwei zusätzliche Einsatzkräfte neuralgische Punkte in Angermund und Kaiserswerth anfahren. „Während dieser Kontrollen werden alle Verstöße geahndet, die durch die Einsatzkräfte festgestellt werden“, sagt die Verwaltung. Im Jahr 2018 wurden so insgesamt 2141 Verwarnungen ausgesprochen. In 69 Fällen wurden Fahrzeuge abgeschleppt.

„Unabhängig von den Einsätzen der Verkehrsüberwachung wurde im vergangenen Jahr auch durch den Ordnungs- und Servicedienst die Situation rund um den Angermunder Baggersee mehrfach kontrolliert“, sagt die Verwaltung. Diese Kontrollen sollen auch in diesem Jahr, soweit möglich in Abstimmung und gegebenenfalls gemeinsam mit der Polizei, fortgesetzt werden.

Die Situation rund um den Baggersee ist seit vielen Jahren Thema im Düsseldorfer Norden. Denn obwohl in den Seen das Baden nicht erlaubt ist, ziehen sie bei heißem Wetter dennoch die Besucher in Scharen an. Sie parken den Ort und Rettungswege zu, hinterlassen große Müllberge, zünden Grillfeuer an, schlagen Zelte auf und verärgern durch ihren Lärm die Anwohner.