Baudezernentin Cornelia Zuschke stellt sich den Fragen der Angermunder

Stadtentwicklung : Baudezernentin stellt sich den Fragen der Angermunder

In Angermund stehen in den nächsten Jahren zahlreiche Bauprojekte an, die kontrovers diskutiert werden.

Am Samstag, 26. Januar, kommt Planungs- und Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke nach Angermund, um sich zu Fragen der Bürger zu der städtebaulichen Entwicklung des Stadtteils zu äußern. Beim „Angermunder Dialog“ des CDU-Ortsverbandes Angermund wird Zuschke zudem die Leitlinien der Verwaltung und das weitere Vorgehen, und wie dabei die Bürger eingebunden werden, erläutern. Der Anlass für dieses Gespräch ist, dass es in Angermund mehrere Freiflächen gibt, die in den nächsten Jahren entwickelt werden sollen. Die Pläne dafür werden im Dorf teilweise sehr kontrovers diskutiert.

Zu den möglichen Projektgebieten gehört der östliche Teil an der Straße Zur Lindung. Im 4,5 Hektar großen Plangebiet befindet sich eine 2016 errichtete Flüchtlingsunterkunft, die eine Laufzeit bis 2020 hat. Dort sollen dann rund 300 Wohnhäuser mit einer Kita oder Großtagespflege entstehen. „Wir und viele Bürger befürchten massive Probleme bei der Abwicklung der Verkehre, die alle über die kleine Straße In den Blamüsen führen werden. Die ist ein viel genutzter Schulweg und auch ein Weg zur Kita“, sagt Martin Schilling, Vorsitzender des Ortsverbandes. Er fordert deshalb ein umfassendes Verkehrskonzept. Die Verwaltung hat bereits zugesagt, die Bürger bei einer Workshop-Reihe an der Entwicklung der Themen verkehrliche Erschließung, Freiraum und Wohntypologien zu beteiligen.

Weitere Bauvorhaben, welche die Angermunder beschäftigen und gegen die sich teilweise Widerstand regt, ist eine mögliche Wohnbebauung auf einer Grünfläche an der Straße Auf der Krone, Wohnbebauung entlang des Platzes Freiheitshagen sowie die Entwicklung der Wiese am Fettpott. Die Grünfläche mitten im Ortskern musste bislang als natürliches Überschwemmungsgebiet für den Hochwasserschutz freigehalten werden. Jetzt könnte die Möglichkeit einer Bebauung mit Wohnungen und Einzelhandel geprüft werden.

Der „Angermunder Dialog“ beginnt am Samstag um 11 Uhr im Schützenhaus am Platz Freiheitshagen. Dazu sind alle Bürger eingeladen.