1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Meine Stadt: Birgit Stenger zeigt ihre Lieblingsorte

Meine Stadt : Birgit Stenger zeigt ihre Lieblingsorte

Die besten Dinge im Leben kosten kein Geld, sagt sie - und hat gleich fünf Vorschläge, wie sich in Düsseldorf fünf Orte ohne Eintritt finden lassen, an denen es sich gut aushalten lässt. Die Sportökonomin und Event-Expertin Birgit Stenger kennt viele Orte, an denen es sich gut Sport treiben lässt, aber auch, an denen man einfach nur die Ruhe genießen kann.

Die besten Dinge im Leben kosten kein Geld, sagt sie - und hat gleich fünf Vorschläge, wie sich in Düsseldorf fünf Orte ohne Eintritt finden lassen, an denen es sich gut aushalten lässt. Die Sportökonomin und Event-Expertin Birgit Stenger kennt viele Orte, an denen es sich gut Sport treiben lässt, aber auch, an denen man einfach nur die Ruhe genießen kann.

 Jeden Samstag geht Birgit Stenger auf den Trödelmarkt am Aachener Platz.
Jeden Samstag geht Birgit Stenger auf den Trödelmarkt am Aachener Platz. Foto: Endermann, Andreas (end)

Die Düsseldorferin zog nach der Schulzeit auf dem Comenius erst einmal aus ihrer Heimatstadt weg. Sie studierte in Bayreuth, lebte aber auch in Frankreich, Spanien und Australien. Seit 2002 ist sie wieder in Düsseldorf, hat erst als Event-Managerin gearbeitet, bevor sie sich dann ab 2005 hauptberuflich dem Sport verschrieben hat. So gibt sie Präventionskurse in Zusammenarbeit mit Krankenkassen (Nordic Walking, Wasser- und Wirbelsäulengymnastik und Pilates), trainiert eine Männergruppe in Fitness, bietet individuelles Personaltraining an und lädt alle zwei Wochen zum Segeln auf den Unterbacher See ein. Sie selbst joggt - das zum Beispiel regelmäßig über die Brücken, nimmt am Brücken- und Kö-Lauf teil, fährt zum Wellenreiten nach Frankreich und freut sich schon wieder auf ihren nächsten "Scheißwetterlauf" im Januar durch die Altstadt. "Dann geht es von der Bäckerei Hinkel zum Killepitsch Richtung Knoten - das ist sehr witzig." Außerdem ist sie noch eine der rund 40 Schwimmtrainer der Bädergesellschaft und unterrichtet Erst- und Zweitklässler. Und für die setzt sie sich auch ein und sammelt zudem gebrauchte Badebekleidung. Mit ihren Kursteilnehmern geht sie gerne in die Natur und schlägt gleich ihre fünf Lieblingsorte vor:

  • Ebenfalls auf Distanz: die Siegerehrung am
    Schule in Mettmann : Das KHG überzeugt beim Europalauf mit Sport und Grips
  • Die Bereisung der Sportstätten und Spielplätze
    Bürger können Vorschläge machen : SPD Hünxe sammelt Anregungen für Spielplätze
  • Judo-Training auf dem Kunstrasen am Bandsbusch:
    Corona und die Folgen für den Sport (12) : Sportvereine nutzen jede kleine Chance
  • Sport : Röntgenlauf zieht viele Menschen an
  • Die Neuss-Agenda möchte gut ein Drittel
    Bewerbung um Ausrichtung 2026 : So will die Neuss-Agenda die Landesgartenschau gewinnen
  • Welche Corona-Regeln aktuell für Krefeld gelten,
    Corona-Regeln in Krefeld : Was hat geöffnet? Was ist erlaubt?

Am Unterbacher See Auf das Wasser schauen, bei gutem Wind ein paar Schläge segeln, bei Flaute eine Runde um den See laufen. Der See ist umgeben von Naturschutzflächen, die seltenen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bieten. Die Rad/ Wanderwege und Sportmöglichkeiten bieten Freiraum für die ganze Familie.

Apollowiese Freitagabend Longboarding am Mannesmannufer, auf der Wiese im Gras sitzen, in den Sonnenuntergang schauen, dabei die Musik aus dem Kit-Cafe hören.

Trödelmarkt Aachener Platz Die ganze Welt im Kleinformat bietet an jedem Samstag alles für den Wocheneinkauf. Türkische Gemüsehändler, internationale Trödler, ausgefallene Mode, lustige Leute. Feilschen wie auf dem Basar in Marokko. Die Live-Musik lädt zum Entspannen oder Tanzen ein.

Grafenberger Wald Das Naturschutzgebiet hat 50 Kilometer Wanderwege. Die hügelige Landschaft bietet immer wieder neue Ausblicke, abwechslungsreiche Waldbilder und kleinere Schluchten. Die Aussichtspunkte ermöglichen überraschende Perspektiven auf die Landeshauptstadt.

Rheinauen Sandstrand Einfach unten an der Bremer Straße im Hafen im Wasser sitzen, die Füße in den feinen Sand stecken oder Beachvolleyball spielen. Dort steht ein Volleyballnetz zur kostenfreien Nutzung. Dieser Platz ist jetzt auch sauber - nachdem wir in den letzten zwei Jahren den Müll immer wieder aufgesammelt haben.

Anke Kronemeyer

(RP)