American Football: TFG Typhoons aus Düsseldorf freuen sich auf 13. Saison

American Football : Typhoons freuen sich auf 13. Saison

Höhepunkt ist für die Footballer das Duell mit der U19 der Panther.

Für die Typhoons vom Theodor-Fliedner-Gymnasium beginnt in Kürze die 13. Saison im American Football. Das deutschlandweit immer noch einzigartige und einzige Footballprojekts mit Schulmannschaften im regulären Ligabetrieb ist eine Erfolgsgeschichte. Sie begann, als Jens Ruffert, Englisch- und Sportlehrer am Kaiserswerther Gymnasium, im Jahr 2005 in den USA das Modell „Sport an amerikanischen Schulen“ kennenlernte und davon so begeistert war, dass er diese Form auch in Deutschland etablieren wollte. Er stellte seine Gedanken am Fliedner-Gymnasium vor und gründete eine Arbeitsgemeinschaft.

„Es war nicht allein der American Football, der mich damals fasziniert hat, sondern mehr noch die pädagogische Aufgabe, die der Sport in den Staaten an den Schulen hat. Das wollte ich auch hier erreichen“, sagt Ruffert. Football wählte er, weil diese Sportart völlig neu an deutschen Schulen war, und weil im Football fast jeder mitmachen kann, also nicht wie in anderen Sportarten ganz bestimmte Typen gefragt sind. 2007 stellten sich die ersten Erfolge ein. Nach mehreren Meisterschaften und Aufstiegen spielten die Footballer 2011 in der GFL-Junior, der höchsten Junioren-Liga in Deutschland. Dem Abstieg nach nur einer Spielzeit folgten mehrere Meisterschaften in der darunter angesiedelten Regionalliga. Aber erst 2017 nahmen die Kaiserswerther ihr Aufstiegsrecht in die höchste Klasse wahr. „Durch die Gründung eines U16-Teams im Jahre 2013 hatten wir auch den nötigen Unterbau, um in der GFLJ bestehen zu können“, so Ruffert. Er lässt keinen Zweifel aufkommen, dass die Jugend-Mannschaften der großen Vereine wie Düsseldorf Panther, Cologne Crocodiles und Paderborn Dolphins wahrscheinlich immer noch zu stark für seine Mannschaft sind. „Die haben zum Teil mehr als 100 Spieler im Kader und ganz andere Möglichkeiten.“

Rufferts Ziel auch für diese Saison heißt nicht etwa eine bestimmte Platzierung auszuloben, sondern in jeder Partie mit Disziplin, Ausdauer, Motivation und Ehrgeiz bis an die Leistungsgrenze zu gehen. Das soll möglichst bereits im Auftaktspiel im Rather Waldstadion gegen den Aufsteiger Bonn Gaecocks gelingen (27. April). Der Höhepunkt bei den Heimspielen ist am 21. Juni, wenn die U19 des Lokalrivalen und Rekordmeisters Panther zu Gast ist.

(mjo)
Mehr von RP ONLINE