Ferrari GTO 288: Mit diesem Foto sucht Polizei Düsseldorf nach Ferrari-Dieb

Zwei Millionen Euro teures Auto gestohlen : Augenzeugen wurden auf Ferrari-Dieb aufmerksam - Probleme beim Einparken

Ein mindestens zwei Millionen Euro teurer Ferrari 288 GTO aus Düsseldorf wurde am Montag gestohlen. Am Dienstag wurde das Fahrzeug in Grevenbroich gefunden. Jetzt sucht die Polizei mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen.

Der bislang unbekannte Täter stahl den exklusiven Sportwagen bei einer Probefahrt. Der Ferrari wurde dem Besitzer beziehungsweise Oldtimer-Händler noch nicht zurückgegeben. Er wird laut der Polizei im Rhein-Kreis Neuss nun zunächst kriminaltechnisch auf Fingerabdrücke, DNA- und Faserspuren untersucht.

Der Wagen wurde am Dienstagabend in einer Garage in der Grevenbroicher Südstadt entdeckt. Die Garage soll von einer Person angemietet worden sein, die auch mit Autos handelt. Der Dieb muss einen Schlüssel zu der Garage gehabt haben, denn das Schloss wurde nicht aufgebrochen.

Durch die Motorengeräusche wurden Anwohner auf den Ferrari aufmerksam, nach dem die Polizei Düsseldorf suchte. Laut Augenzeugen soll sich der Dieb schwer getan haben, den Rennwagen in der Garage zu parken. Zudem wollen sie bei ihm ein dickes Bündel Geldscheine gesehen haben.

Die Polizei Düsseldorf fahndet mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Ferrari-Dieb. Zeugen, die Hinweise zur Identität oder zum Aufenthaltsort des Gesuchten geben können, melden sich bei der Düsseldorfer Polizei unter der Telefonnummer 0211 8700.

Ein dreister Autodieb hatte sich am Montag bei einem Oldtimerhandel in Düsseldorf als Kaufinteressent ausgegeben. Als Verkäufer und vermeintlicher Kunde bei der Probefahrt die Plätze wechselten, passierte es: Der Unbekannte, kaum am Steuer, gab an einer Bundesstraße in Neuss mit dem roten 400-PS-Gefährt Gas. Den Verkäufer ließ er auf der Straße stehen.

Der seltene Ferrari 288 GTO, Baujahr 1985, war von einem Oldtimerhandel für mehr als zwei Millionen Euro angeboten worden. Erstbesitzer soll Ex-Formel-1-Pilot Eddie Irvine gewesen sein. Für Autoliebhaber ist der Wagen ein wahres Schmuckstück. Er wurde nur in begrenzter Stückzahl produziert und ist zudem der erste Supersportwagen der Italiener überhaupt.

Vom Ferrari 288 GTO (2,9-Liter-V8, 400 PS, 305 km/h) wurden bis Ende 1985 nur 277 Exemplare gebaut, Stückpreis 265.000 D-Mark. Bereits 1988 - im Todesjahr von Enzo Ferrari - erzielte der 288 GTO Preise jenseits einer Million Mark. Mit dem 288 GTO wurde bei Ferrari die Tradition der Supersportwagen begründet. Ihm folgten der F40, der F50 und zuletzt der Ferrari LaFerrari.

Ein vermeintlicher Kaufinteressent meldete sich bei einem Händler in der Classic Remise in Düsseldorf-Wersten. Dort stellen viele Oldtimer-Besitzer ihre Schmuckstücke unter, lassen sie pflegen - und im Falle eines Falles auch verkaufen.

Dem Dieb könnte zum Verhängnis werden, dass er kurz vor der Probefahrt fotografiert wurde. Die Polizei veröffentlichte das Bild am Mittwoch mit richterlicher Genehmigung. Der Polizei spielte in die Hände, dass sie in der Region wegen eines Kontrolltages viele Kräfte auf der Straße hatte. So gelang es, die Garage nach dem Hinweis des Zeugen rasch zu inspizieren. Sie liegt rund 25 Kilometer südwestlich vom Ort des Diebstahls entfernt.

(csr/wilp)
Mehr von RP ONLINE