Santo Sabatino: ZDF fahndet bei „Aktenzeichen... xy“ nach Düsseldorfer Wirt

Verschwundener Düsseldorfer Promi-Wirt : ZDF fahndet bei „Aktenzeichen... xy“ nach Santo Sabatino

Seit fast zwei Jahren ist der Düsseldorfer Promi-Wirt Santo Sabatino verschwunden, von ihm fehlt jede Spur. Nun soll eine Fernseh-Fahndung der Essener Polizei helfen.

Seit dem 20. Juli 2017 fehlt von Santo Sabatino jede Spur. Der Geschäftsmann verließ am sehr frühen Morgen sein Haus in Mülheim-Saarn und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Bekannt wurde das erst im August.

Die Polizei suchte zunächst mit einer 20-köpfigen Ermittlungskommission nach ihm – ohne Erfolg. Nun will sie offenbar noch einmal einen Versuch machen, die Öffentlichkeit einzubinden. Der Fall Sabatino wird am Mittwoch um 20.15 Uhr in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen... xy“ geschildert. Die Ermittler hoffen darauf, dass Zeugen sich mit entscheidenden Hinweisen melden.

Sabatino hatte Kontakte nach Oberhausen und Köln, war aber besonders in Düsseldorf unternehmerisch tätig, er betrieb die Restaurants Rosati in Golzheim, Bocconcino im Medienhafen und Tino‘s Bar an der Königsallee. Nach seinem Verschwinden führte seine Tochter die Geschäfte weiter. Das Rosati schloss zum Jahreswechsel und sucht nun dem Vernehmen nach einen neuen Betreiber. Das Bocconcino hat bereits einen gefunden und soll Mitte Mai wieder eröffnet werden; der neue Inhaber betreibt bereits Tino’s Bar.

Santo Sabatino soll vor seinem Verschwinden mehrere Auslandsreisen unternommen haben, nach Afrika (Benin, Sierra Leone, Südafrika oder Marokko) und Europa (Schweden und Belgien). Außerdem erstatte er etwa einen Monat vor seinem Verschwinden gegen eine Frau Anzeige, weil er sich von ihr bedroht fühlte. Das bestätigte die Polizei damals. Die Frau, die er zum Jahreswechsel im Flugzeug kennen gelernt habe, schreibe ihm täglich SMS, gab er damals an.Handy und Brieftasche soll er zurückgelassen haben, als er um vier Uhr morgens sein Haus verließ. Seine Lebensgefährtin meldete sich neun Tage nach seinem Verschwinden bei den Behörden.

(hpaw)
Mehr von RP ONLINE