Düsseldorf: Polizei sucht brutalen Trickbetrüger mit Phantombild

Nach Raub in Düsseldorf : Polizei fahndet mit Phantombild nach brutalem Trickbetrüger

Die Polizei fahndet mit einem Phantombild nach einem Tatverdächtigen, der einer Seniorin bei einem versuchtem Trickbetrug mehrere Tausend Euro gestohlen haben soll. Die Frau wurde dabei schwer verletzt.

Ein Trickbetrug am 1. April brachte die Seniorin beinahe um ihr Erspartes. Die Täter am Telefon konstruierten ihre Geschichte zuvor so glaubhaft und setzten sie durch geschickte Gesprächsführung so hohem Druck aus, dass die Düsseldorferin zu ihrer Bank ging und dort einen sechsstelligen Bargeldbetrag abholte.

Das Geld sollte dann durch einen "Asservatenverwalter" an der Haustür der Rentnerin abgeholt werden. Nachdem die Frau bei der Übergabe des Geldes an den falschen Polizeibeamten misstrauisch geworden war, versuchte der Täter mit der Geldtasche zu fliehen.

Dabei riss er die Seniorin, die sich gegen den Raub tatkräftig wehrte und die Tasche nicht losließ, zwei Absätze die Treppe mit hinunter. Letztendlich konnte der brutale Räuber nur mit einer Teilsumme fliehen, die aus der Tasche in den Hausflur fiel.

Der Tatverdächtige ist männlich, etwa 25 bis 30 Jahre alt und hat eine leicht gebräunte Hautfarbe. Der etwa 1,80 Meter große Mann mit stabiler Statur trug zur Tatzeit eine Schirmmütze, einen grau-blauen Pullover und eine blaue Jeans mit Löchern.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 31 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

>>>Mehr zu den Telefon-Trickbetrüger in Düsseldorf lesen Sie hier.

(csr)
Mehr von RP ONLINE