1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Autos brennen in Nievenheim

Dormagen : Autos brennen in Nievenheim

Die Dormagener Feuerwehr löschte in der Nacht zu Donnerstag mehrere brennende Autos. Die Polizei spricht von Brandstiftung, hält eine Verbindung zu zwei brennenden Rollern von vor zwei Wochen jedoch für weit hergeholt.

Brandstifter haben in der Nacht zu Donnerstag in Nievenheim zugeschlagen. An der Straße "Im Scheidpatt" brannte ein Auto völlig aus, mehrere Fahrzeuge wurden an der Pankratiusstraße teils schwer beschädigt. Die Polizei fahndete aufgrund eines Zeugenhinweises zunächst nach zwei 14 bis 15 Jahre alten Mädchen, fand diese jedoch bisher nicht. Verletzte gab es durch die Brände nicht, jedoch einen Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro.

"Meine Töchter haben knarzende Geräusche gehört und konnten nicht einschlafen", sagt Ramona Rozga. Kurze Zeit später hätten die Mädchen bereits nach ihrer Mutter gerufen: es brennt. Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses mit Carport-Parkplatz an der Straße "Im Scheidpatt" blickte aus dem Fenster auf ein brennendes Fahrzeug. Um 23.01 Uhr alarmierte sie die Feuerwehr. "Ich bin sofort durch das Haus gelaufen und habe alle Nachbarn gewarnt", erklärt sie.

Ein vier Jahre alter VW Polo brannte "Im Scheidpatt" völlig aus. "Die Feuerwehr kam erst nach rund 20 Minuten", erinnert sich Ramona Rozga. Bis dahin war der Brand bereits auf den Carport übergegangen und hatte in direkter Nähe parkende Fahrzeuge schwer beschädigt.

Die über 20 Rettungskräfte waren unmittelbar zuvor bereits an der Pankratiusstraße im Einsatz. Auch dort brannte ein Auto, ein Opel Astra Kombi. "Der Wagen war erst gut zwei Jahre alt", erzählt Inhaberin Marlene Dohmann-Merzenich. Am Tag nach dem Vorfall ist ihr der Schrecken noch immer anzusehen, den die Tat verursacht hat. "Wir haben den Brand erst gar nicht bemerkt. Mein Mann sah Blaulichter und ist auf der Straße gucken gegangen", sagt sie. Dort waren Polizei und Feuerwehr bereits im Einsatz. "Zwei Jungs mit Fahrrädern haben die Polizei alarmiert", hatten ihr Beamte erzählt.

Die Täter sollen ihren Opel mit Brandbeschleuniger unter dem linken Vorderreifen angezündet haben. Der Motorraum ist völlig ausgebrannt. "Das Ganze war ein Schock für mich", erklärt Dohmann-Merzenich und berichtet, dass bereits vor vier Wochen ihre Papiertonne gebrannt habe.

Vor rund zwei Wochen standen in Zons und Straberg bereits zwei Roller in Brand. Einen Zusammenhang nannte ein Polizeisprecher gestern "sehr weit hergeholt".

(NGZ)