KFC Uerdingen: Präsident Mikhail Ponomarev hält an seinem Kurs fest

Meier könnte der richtige Trainer sein : KFC-Präsident Ponomarev hält konsequent Kurs

Die Trainersuche war für KFC-Präsident Mikhail Ponomarev alles andere als einfach. Und dennoch hat er diese extrem knifflige Aufgabe gelöst.

Es kommt nicht all zu oft vor, dass eine Mannschaft, die auswärts in Führung liegt in der Nachspielzeit durch einen Handelfmeter noch verliert. Dem KFC Uerdingen ist das in dieser Saison zum zweiten Mal passiert. In Osnabrück hatte Manuel Konrad einen Blackout, in Meppen war Dominic Maroh der Pechvogel; ein absichtliches Handspiel, einmal unglücklich angeschossen, in beiden Fällen besiegelt ein Elfmeter in der Nachspielzeit die Niederlage.

Und nun? Der Rückstand auf die beiden direkten Aufstiegsplätze beträgt bis zu zehn Punkten. Das ist eine Menge, und dennoch wäre es zu früh, Rang eins und zwei als unerreichbar anzusehen. Im Gegenteil, es sind noch 16 Spiele, also 48 Punkte zu vergeben.

Norbert Meier als Trainer des KFC Uerdingen vorgestellt

KFC-Präsident Mikhail Ponomarev hat in den vergangenen Tagen eindeutige Signale gesendet. Er hat die Mannschaft personell noch einmal verstärkt. Osyamane Osawe und Roberto Rodriguez haben angedeutet, dass sie Verstärkungen sein können. Assani Lukimya und Adam Matuszczyk werden es am Samstag im Heimspiel gegen den TSV 1860 München zeigen.

Vor allem aber hat Ponomarev die extrem knifflige Aufgabe der Trainersuche gelöst. Sie war deshalb so schwierig, weil ein Fußballlehrer gesucht wurde, der mit gestandenen Profis umzugehen weiß, sich aber auch in der dritten und zweiten Liga auskennt, der Erfolge vorzuweisen hat und derzeit frei ist. In Norbert Meier hat der Präsident einen solchen Mann gefunden. Und es ist nicht undenkbar, dass es der Richtige ist, denn Meier hat eine deutliche Ansprache, macht klare Vorgaben und ist ein emotionaler Typ. Die Niederlage in Meppen könnte damit zu einer echten Zäsur werden.

Als die Uerdinger das erste Mal in dieser Saison durch einen Handelfmeter in der Nachspielzeit verloren haben, folgten fünf Siege in Folge. Es wäre nicht schlecht, wenn sie nun eine ähnliche Serie folgen lassen würden.

Mehr von RP ONLINE