1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Ihlas Bebou kommt mit starkem Joker-Team

Fortunas Gegner Hoffenheim : Ihlas Bebou kommt mit starkem Joker-Team

Der Ex-Fortune Ihlas Bebou kommt mit der TSG Hoffenheim nach Düsseldorf. Der Gegner-Check für eine ganz wichtige Bundesliga-Partie der Düsseldorfer, die am Samstag um 15.30 Uhr angepfiffen wird.

Das Spiel Für Fortuna sind die Punkte aus der Partie gegen die TSG Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr) als Tabellen-16. fast schon von existentieller Bedeutung, denn sie muss damit rechnen, dass sie in den folgenden Spielen gegen die Spitzenklubs Borussia Dortmund und Leipzig leer ausgehen wird. Auch die Gäste haben keine Zähler zu verschenken, denn sie suchen als aktueller Tabellenachter den Anschluss an die Euro-League-Plätze, die zwei Punkte entfernt sind.

Die aktuelle Form Fortuna hat aus den vier Spielen seit dem Ende der Corona-Pause fünf Punkte geholt (1-2-1), Hoffenheim sieben (2-1-1). Die Gastgeber unterlagen zuletzt beim FC Bayern 0:5, die Gäste gewannen mit 1:0 in Mainz.

Die personelle Lage Fortuna muss auf Marcel Sobottka verzichten, der sich im Spiel gegen den FC Bayern eine Bänderdehnung zugezogen hat. Kaan Ayhan hat seine muskulären Probleme überwunden und ist wieder dabei. Außerdem fehlt der Langzeitverletzte Zackery Steffen. Die TSG Hoffenheim reist ohne Jacob Bruun Larsen (Adduktorenprobleme), Sargis Adamyan, Andrej Kramarić und Ishak Belfodil (alle Trainingsrückstand) an.

Der direkte Vergleich Die Bilanz zwischen den beiden Teams ist nach fünf Bundesligaspielen ausgeglichen: Einem Sieg steht eine Niederlage gegenüber, dreimal gab es keinen Sieger. Auf eigenem Platz ist Fortuna gegen die TSG ohne Niederlage (1-1-0). Den einzigen Düsseldorfer Sieg über Hoffenheim gab es im September 2018 beim 2:1 durch Tore von Alfredo Morales (45.) und Dodi Lukebakio (88., Elfmeter). Den Gegentreffer hatte Reiss Nelson (86.) erzielt.


Das Hinspiel Im November erkämpften die Rot-Weißen ein 1:1 in der Sinsheimer Arena.  Den Rückstand nach einem Treffer von Andrej Kramarić (6.) egalisierte Rouwen Hennings (87.), der bereits zum zehnten Mal traf und seinen dritten Platz in der Torjägerliste hinter Bayerns Lewandowski und Leipzigs Werner festigte. Fortuna hätte auch leicht verlieren können, weil Hoffenheim überlegen agierte und die mögliche 2:0-Führung vergab – unter anderem weil Stefan Posch nur die Latte traf und Sargis Adamyan freistehend übers leere Tor köpfte (69.). Marcel Sobottka erlitt in dem Spiel einen Nasenbeinbruch.

Besonderes Für Hoffenheim spielt der Ex-Fortune Ihlas Bebou, der in dieser Saison immerhin schon vier Tore für seine Mannschaft erzielte, davon zwei als Joker. Insgesamt kommen die Kraichgauer schon auf zehn Treffer durch Einwechselspieler. Ganz anders die Fortunen: Für sie traf erst ein Spieler nach seiner Einwechslung (Eric Thommy beim 2:1 gegen Union Berlin).

Ein Wiedersehen gibt es auch für Fortuna-Stürmer Kenan Karaman, der bei TSG Profi wurde und zwischen 2009 und 2014 die Jugendabteilungen der TSG durchlief.