Jonathan Tah: Der begehrte Abräumer von Bayer 04 Leverkusen

Jonathan Tah: Bayers begehrter Abräumer

Jonathan Tah hat an der Seite von Sven Bender eine beeindruckende Entwicklung genommen. Das weckt freilich Begehrlichkeiten bei anderen Klubs. Wer von den beiden der Abwehrchef bei Bayer 04 ist, lässt sich kaum bestimmen.

Wie ernst Jonathan Tah seinen Job nimmt, war direkt nach dem 2:0-Sieg gegen Mainz unüberhörbar. "Man ist erst zufrieden, wenn nichts angebrannt ist - diesmal war es nur fast nichts", sagte der 1,92 Meter große Abwehrhüne. Im Großen und Ganzen sei es aber ein gutes Spiel gewesen. Zur Erinnerung: Die Gäste aus Mainz kamen über 90 Minuten nur einmal halbwegs gefährlich vor das Tor von Bernd Leno. Bayers Nummer eins hatte mit dem harmlosen Schuss des Japaners Yoshinori Muto keinerlei Probleme.

Dass der 21-Jährige selbst mit einer bärenstarken Leistung wie gegen den FSV nur bedingt zufrieden ist, verdeutlicht nicht nur seinen Ehrgeiz, sondern auch seine Entwicklung. Längst ist er zu einem der Leistungsträger der Werkself avanciert und hat gehörigen Anteil am anhaltenden Aufschwung unterm Bayer-Kreuz. Für seinen souveränen Auftritt gegen Mainz gab es ein Sonderlob von Trainer Heiko Herrlich.

Die sportlichen Fortschritte des Innenverteidigers sind unübersehbar. Er agiert in Zweikämpfen souverän und übernimmt zunehmend Verantwortung auf dem Platz. Als der designierte Abwehrchef Sven Bender im November zwei Spiele verletzt verpasste, wuchs er schnell in dessen Rolle und dirigierte die Dreier- bis Viererkette. Auch im Spielaufbau, der bislang eines der wenigen Mankos des dreifachen A-Nationalspielers war, hat er einen Schritt nach vorne gemacht - und sein Potenzial dürfte damit noch längst nicht ausgeschöpft sein. Trotz seiner bereits 83 Bundesligaspiele für die Werkself und seinen Ex-Klub Hamburger SV steht Bayers zweiter Abwehrchef mit 21 Jahren im Grunde erst am Anfang seiner Profikarriere.

Das ist auch der Konkurrenz nicht entgangen. Tahs Vertrag in Leverkusen läuft bis 2020, soll aber dem Vernehmen nach mit einer Ausstiegsklausel ausgestattet sein. Für 25 Millionen Euro wäre demnach ein Wechsel möglich. Die angeblichen Interessenten klingen wie das Wer-ist-Wer des Fußballs. Unter anderem Juventus Turin und Borussia Dortmund sollen um den gebürtigen Hamburger buhlen. Vor einigen Wochen hieß es, dass der FC Barcelona Interesse habe. Tah bezeichnete das damals als "große Ehre". Die Rückeroberung von Platz zwei der Tabelle sei nur eine Momentaufnahme, betonte er. "Natürlich sollten wir uns nicht zu viel darauf einbilden, sondern weiter an uns arbeiten. Es geht noch mehr." Das kann durchaus als Drohung an die Konkurrenz verstanden werden. Die Botschaft ist klar: Zufrieden sind wir noch lange nicht.

Diese gefestigte Siegermentalität hängt wohl auch stark mit der Verpflichtung von Tahs Nebenmann Sven Bender zusammen. Kaum ein zweiter Profi in Deutschland steht für eine ähnlich leidenschaftliche Zweikampfführung wie der Sommer-Zugang. Eine Qualität, die abzufärben schein. Schon sechs Mal blieb Bayer 04 in dieser Saison ohne Gegentor - so oft wie in der kompletten vergangenen Spielzeit. Das neue Abwehrchef-Duo in Leverkusen harmoniert zweifellos - und ist auf bestem Weg, die Werkself zurück nach Europa zu führen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Jonathan Tah

(RP)
Mehr von RP ONLINE