1. Politik
  2. Ausland

USA weisen Vorwurf von Massenvernichtungswaffen im Ukraine-Krieg zurück

„Falsche Behauptungen“ : USA weisen Vorwurf von Massenvernichtungswaffen im Ukraine-Krieg zurück

Die US-Regierung hat Anschuldigungen Russlands zurückgewiesen, sie unterstütze ein Biowaffenprogramm in der Ukraine. Russland erfinde „falsche Behauptungen, um seine eigenen schrecklichen Aktionen“ in der Ukraine zu rechtfertigen.

"Der Kreml verbreitet absichtlich die Unwahrheit, dass die Vereinigten Staaten und die Ukraine chemische und biologische Waffen in der Ukraine einsetzen", erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, am Mittwoch. Russland erfinde "falsche Behauptungen", "um seine eigenen schrecklichen Aktionen" in der Ukraine zu rechtfertigen, fügte Price hinzu.

USA warnen: Einsatz von russischen Massenvernichtungswaffen?

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, erneuerte am Donnerstag den Vorwurf, Washington habe ein Biowaffen-Programm in der Ukraine finanziert. Das Ministerium habe Dokumente über die militärisch-biologischen Aktivitäten der USA in der Ukraine erhalten, sagte Konaschenkow im morgendlichen Briefing zur Lage in der Ukraine. Ziel der vom Pentagon finanzierten Forschungen sei die Entwicklung "eines Mechanismus zur heimlichen Verbreitung tödlicher Krankheitserreger", sagte der Ministeriumssprecher in Moskau.

Er verwies auch auf ein angebliches "amerikanisches Projekt für den Transfer von Erregern durch Zugvögel in der Ukraine, Russland und anderen Nachbarländern". Die USA würden zudem Forschungen mit "Erregern von Vögeln, Fledermäusen und Reptilien" sowie mit der afrikanischen Schweinepest und Anthrax planen. Von den USA eingerichtete und finanzierte Bio-Labore in der Ukraine hätten auch mit "Proben von Fledermaus-Coronaviren experimentiert".

Bereits am Sonntag hatte das russische Außenministerium auf Twitter erklärt, dass die russischen Streitkräfte Beweise dafür gefunden hätten, dass Kiew "Spuren des vom Pentagon finanzierten militärisch-biologischen Programms in der Ukraine beseitigt".

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Psaki, schrieb am Mittwoch auf Twitter: "Jetzt, wo Russland diese falschen Behauptungen aufgestellt hat, sollten wir alle auf der Hut sein, dass Russland möglicherweise chemische oder biologische Waffen in der Ukraine einsetzt oder eine Operation unter falscher Flagge durchführt." Sie kritisierte zudem, dass "chinesische Beamte diese Verschwörungstheorien wiederholen".

Die USA erklärten allerdings am Dienstag, dass sie mit der Ukraine zusammenarbeiteten, um zu verhindern, dass die russischen Streitkräfte biologisches Forschungsmaterial in dem Land beschlagnahmen.

2018 hatte Russland den USA geheime biologische Experimente in einem Labor in Georgien vorgeworfen. Die frühere Sowjetrepublik strebt wie die Ukraine einen Beitritt zur Nato und zur Europäischen Union an.

(zim/AFP)