Fahndung nach Hund Gladbeck: Rottweiler biss Rentnerin tot

Fahndung nach Hund Gladbeck : Rottweiler biss Rentnerin tot

Gladbeck (dpa/lnw). Ein Rottweiler hat am Samstag in Gladbeck eine 87-jährige Frau getötet. Nach ersten Erkenntnissen fiel der Hund die Frau an, als sie den Müll wegbringen wollte. Nach dem Hund wird nach Auskunft der Behörden noch gefahndet. Immer wieder werden Menschen durch Kampfhunde verletzt.

Immer wieder werden Menschen in Deutschland von Hunden angegriffen und verletzt. Nach Angaben von Versicherungen gibt es jedes Jahr etwa 50 000 Opfer von Hundebissen. Jedes dritte Opfer ist ein Kind, schätzt der Deutsche Kinderschutzbund.

Bei sogenannten Kampfhunden liegt die Reizschwelle zum Zubeißen besonders niedrig. Pitbull-Terrier, Mastinos, Bandogs, Fila Brasilieiro oder American Staffordshire-Terrier gelten als besonders gefährlich. In Deutschland gibt es schätzungsweise mehr als 10 000 dieser Tiere. Aber auch Rottweiler machen immer wieder Schlagzeilen.

Einige spektakuläre Fälle mit Kampfhunden:

25. August 1998: In Braunschweig und Magdeburg fallen Kampfhunde über ihre Besitzer her und verletzen vier Menschen schwer. In Braunschweig müssen Polizisten zur Maschinenpistole greifen, um das Tier zu töten.

04. September 1998: Drei Kampfhunde gehen in Nidderau (Hessen) auf ein zehn Monate altes Kind und seine Mutter los. Die Mutter wirft sich schützend vor ihr Kind und wird schwer verletzt. Auch das Baby wird gebissen. Die Hunde werden getötet.

30. September 1998: In Berlin beißt ein Kampfhund einen Polizisten mehrfach in den Arm. Der Beamte wollte zusammen mit Kollegen den Halter des Hundes, einen Graffiti-Sprayer, festnehmen. Am gleichen Tag reißt in Köln ein Rottweiler einer Frau eine Hand ab. Die 61- Jährige war in der Wohnung der Hundebesitzerin, um die Frau zu pflegen.

10. November 1998: Der Kampfhund eines Skinheads beißt in Ludwigshafen einem vierjährigen Jungen in den Kopf. Das Kind verliert ein Auge.

08. Mai 1999: Ein Zwölf-Jähriger wird auf der Straße in Zeitz von einem Kampfhund angefallen und schwer an Kopf, Oberkörper und Beinen verletzt.

07. Juni 1999: Ein spielendes elfjähriges Kind wird auf einem Feldweg bei Granschütz (Kreis Weißenfels) von einem Kampfhund schwer an Hals und Rücken verletzt. Das Tier war aus einem Auto gesprungen, dass auf dem Feldweg gehalten hatte. Der Fahrer flüchtete.

12. Juni 1999: In einem Bordell in Weißenfels fügt ein Kampfhund einem fünfjährigen polnischen Jungen lebensgefährliche Bisswunden zu.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE