Spanischer König in der Kritik: WWF legt König Juan Carlos Verzicht auf Ehrenamt nahe

Spanischer König in der Kritik: WWF legt König Juan Carlos Verzicht auf Ehrenamt nahe

Der WWF hat König Juan Carlos nahegelegt, sein Amt als Ehrenpräsident der Naturschutzorganisation in Spanien abzugeben. Nach der umstrittenen Elefantenjagd in Botsuana forderte der spanische WWF in einem offenen Brief an das Königshaus am Montag einen schnellstmöglichen Gesprächstermin.

Man wolle eine Erklärung des Königs und zudem eine Petition mit tausenden Unterschriften überreichen, in der Juan Carlos aufgefordert wird, das WWF-Ehrenamt niederzulegen, erklärte Juan Carlos del Olmo, Generalsekretär des WWF in Spanien.

Der WWF Deutschland forderte den König auf, sein Ehrenamt niederlegen, wie Sprecher Roland Gramling am Montagabend in Berlin mitteilte.

  • Porträt : Das ist Spaniens König Juan Carlos

Durch einen Unfall war seine Jagd auf Elefanten publik geworden, die ihm weltweit Kritik einbrachte. Nun bemüht sich Juan Carlos um Schadensbegrenzung. Gemeinsam mit Ministerpräsident Mariano Rajoy wolle der Monarch am Freitag darüber beraten, wie die Welle der Kritik gebremst werden könne, berichtete die Tageszeitung "El Mundo" am Montag. Dass der König mitten in der spanischen Schuldenkrise Elefanten in Afrika jagt, stößt in der Heimat auf Kritik und Empörung. In vielen Zeitungskommentaren wurde dem König am Montag Verantwortungslosigkeit und Gefühllosigkeit vorgeworfen.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE