Urlaub in Botsuana: König Juan Carlos: Hüft-OP nach Sturz

Urlaub in Botsuana : König Juan Carlos: Hüft-OP nach Sturz

Die Pechsträhne des spanischen Königs Juan Carlos nimmt kein Ende. Der 74-jährige Monarch sei während eines Privatbesuchs in Botsuana im Süden Afrikas gestürzt, teilte das Königshaus jetzt in Madrid mit. Er wurde in Madrid operiert.

König Juan Carlos musste am Samstagmorgen wegen einer Fraktur der rechten Hüfte operiert werden. Laut Mitteilung wurde dem König eine Prothese in die Hüfte eingesetzt. Die Fraktur hänge auch mit einer Arthrose im Hüftgelenk zusammen. Bei dem Sturz brach sich der König die Hüfte in drei Teile.

Juan Carlos war bereits am Freitagabend nach seiner Rückkehr aus Botsuana in der Madrider Klinik San Jose gebracht worden. Die genauen Umstände des Unfalls sollten am Nachmittag in einem ärztlichen Kommuniqué erläutert werden.

Neben dem König selbst liegt zurzeit auch eins seiner Enkelkinder in einem Madrider Krankenhaus. Felipe Juan Froilán (13), ältester Enkel von Juan Carlos, hatte sich am Montag bei Schießübungen auf einem Landgut seines Vaters in Nordspanien mit einem Gewehr versehentlich in den Fuß geschossen.

Ein König zum Anfassen

Juan Carlos ist seit 1975 spanisches Staatsoberhaupt. Nach dem Tod des Diktators Franco führte er sein Volk in die Demokratie. Franko hatte ihn damals zu seinem Nachfolger aufgebaut. Doch nach seinem Tod im November 1975 sprach sich der junge König für die Demokratisierung des Landes aus, unterstützte den Aufbau politischer Parteien und trug somit entscheidend zum Ende der fast 40 Jahre währenden Diktatur bei.

Dies und dass er sich im Februar 1981 gegen die Militärputschisten stellte und Spanien so eine Zukunft in Demokratie und Wohlstand sicherte, hat ihm die spanische Bevölkerung bis heute nicht vergessen.

Trotz königlichem Protokoll und Leibgarde ist Juan Carlos all die Jahre ein Monarch zum Anfassen geblieben. Mit seiner Frau, Königin Sofia, die er 1962 heiratete, den drei Kindern Elena, Cristina und Felipe und den inzwischen acht Enkeln pflegt er einen vergleichsweise bescheidenen Lebensstil.

So liebt die spanische Bevölkerung ihren König, der sich bis heute - wenn nötig - auch in die Politik einmischt, der ihnen aber in jüngster Vergangenheit vor allem wegen seiner Gesundheit Sorge bereitet.

Vier OPs in zwei Jahren

Mit der Hüft-OP ist es bereits das vierte Mal in zwei Jahren, dass der spanische König operiert werden musste. Im Mai 2010 entfernten Ärzte aus der Lunge einen gutartigen Tumor. Im Juni 2011 wurde dem König am rechten Bein ein künstliches Kniegelenk eingesetzt, im September wurde er an der Achillessehne operiert.

Im November war er daheim im Zarzuela-Palast mit dem Kopf gegen eine Türkante geprallt und hatte sich am linken Auge und an der Nase verletzt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Spaniens König Juan Carlos

(dpa)