Fußball-Oberliga SV Sonsbeck muss wieder kompakter stehen

SONSBECK · Die Rot-Weißen sind am Mittwoch zu Gast beim spielstarken Tabellennachbarn Germania Ratingen. Der Gegner muss ohne Spielmacher auskommen. Beim 2:3 der Sonsbecker gegen Hamborn fehlte vor allem vor dem Seitenwechsel in der Defensive der Zugriff.

Tim Weichelt ist geschlagen: Gegen Hamborn musste der SVS-Torhüter dreimal hinter sich greifen.

Tim Weichelt ist geschlagen: Gegen Hamborn musste der SVS-Torhüter dreimal hinter sich greifen.

Foto: Armin Fischer (arfi)

Nach sechs erfolgreichen Wochen ohne Niederlage musste sich Fußball-Oberligist SV Sonsbeck im Heimspiel gegen Hamborn 07 mit 2:3 geschlagen geben. Eine schwache erste Halbzeit brachte die Rot-Weißen auf die Verliererstraße. Die Niederlage gegen den Mitaufsteiger ist kein Beinbruch. Cheftrainer Heinrich Losing hat die Fehler mit der Mannschaft sachlich analysiert. Bereits am Mittwochabend können die Sonsbecker zeigen, dass sie es besser können – und eine neue Serie starten. Die nächste englische Woche steht an. Die Rot-Weißen gastieren um 19.30 Uhr beim Tabellensechsten Germania Ratingen. Die Losing-Elf steht direkt dahinter auf Rang sieben.

 „Wir müssen in Ratingen griffiger und enger bei den Gegenspielern sein, taktisch nicht so naiv und nicht zu offen agieren“, sagte der SVS-Coach, der den Gegner zweimal beobachte und ihn als ein „spielstarkes Team“ einsortiert. Gut für die Rot-Weißen ist, dass Spielmacher Emre Demircan wegen einer Rot-Sperre nicht auf dem Platz stehen kann. Er ist neben Tom Hirsch (sieben Treffer) der beste Scorer (5) in der Elf von Martin Hasenpflug. Der Ratinger Trainer muss zähneknirschend auf seinen Zehner verzichten, der mit seiner Abschluss- und Spielstärke kaum zu ersetzen ist.Der Germania-Kader besticht durch eine hohe Qualität mit viel Regionalliga-Erfahrung. So könnten die Ex-Profis Moses Lamidi oder Samed Yesil auch im offensiven Mittelfeld auflaufen. Vor allem auf die Sonsbecker Hintermannschaft wird’s ankommen. Die Abwehr um Torhüter Tim Weichelt muss kompakter auftreten und die Räume dichtmachen. Losing kann in Ratingen wieder auf Noah Devran Andich Abdeslam zurückgreifen. Max Schneider weist noch Trainingsrückstand auf und ist keine Option.

Sonsbecks Trainer glaubt, dass es am Mittwochabend auch auf die Tagesform ankommt. „Am Samstag hatte Hamborn das beste Spiel in dieser Saison gemacht und wir in der ersten Halbzeit unser schlechteste. So kam die Niederlage zustande.“ Aus Losings Sicht fehlt der Germania bislang eine gewisse Konstanz. Zuletzt reichte es nur zu einem 1:1 in Cronenberg, gegen den Vorletzten FC Kray setzte es gar eine 1:2-Niederlage.