„Wülfrath pro“: Händler planen erstmals karibische Nacht

Frische Ideen für mehr Kunden : Händler planen erstmals karibische Nacht

Mit speziellen Veranstaltungen an Samstagen will „Wülfrath pro“ mehr Kunden in die Stadt locken.

Die Werbegemeinschaft „Wülfrath pro“ will neue Wege gehen. Statt auf verkaufsoffene Sonntage zu setzen, sollen Veranstaltungen an Samstagen Kunden in die Innenstadt locken. Das kündigte Vorsitzender Dirk Herbener bei der Hauptversammlung am Mittwoch an. Den Auftakt soll eine karibische Nacht unter dem Titel „Summer Fashion“ am 6. Juli machen. „Das ist jetzt erst mal ein Versuch. Wenn es gut läuft, können wir bis zu drei Samstags-Veranstaltungen im Jahr anbieten“, sagte Herbener.

Angedacht sei, die Öffnungszeiten der Einzelhändler an diesem Tag bis in den Abend hinein zu verlängern. Die Innenstadt soll karibisch geschmückt und an der Schäfergruppe eine Bühne für karibische (Reggae-)Musik aufgebaut werden. Als Höhepunkt soll am frühen Abend eine Modenschau stattfinden, bei der die Wülfrather Modehändler ihre neuesten Kollektionen zeigen können. „Ein paar haben schon zugesagt, dass sie gerne mitmachen würden. Mit den anderen sind wir im Gespräch“, berichtete Christina Rick vom Wülfrath pro-Vorstand. Der Termin am Samstag habe den Vorteil, dass es keine Konflikte mit der Gewerkschaft Ver.di gebe und die Einzelhändler und ihre Angestellten den Sonntag für die Erholung frei hätten. Die Models für die Modenschau sollen Wülfrather Bürger sein. Dazu soll am Samstag, 1. Juni, ein Laufsteg-Casting stattfinden, bei dem die Modehändler ihre persönlichen Favoriten für ihre jeweilige Mode aussuchen können. Mitmachen dürfen Männer und Frauen ab 18 Jahren, die Anmeldung soll über die Website von Wülfrath pro erfolgen. Ein Teilnehmer der Hauptversammlung gab allerdings zu bedenken, dass am 6. Juli zeitgleich das „Schlupkothener Spektakel“ stattfinde und das Publikum von der „Summer Fashion“ abziehen könnte. Ob der Termin deshalb verschoben werden soll, muss nun überlegt werden.

Ebenfalls auf der Tagesordnung stand die Besprechung des Kartoffelfestes am Wochenende des 28. und 29. Septembers, das von Wülfrath pro organisiert wird. Der Vorstand will aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und diesmal einen Bierwagen mieten, der von allen Seiten angelaufen werden kann. Statt mit Bargeld soll mit Plastik-Chips bezahlt werden, die in einem Extra-Zelt erworben werden können. „Dann läuft alles zügiger und das Fest trägt sich hoffentlich selbst“, sagte Dirk Herbener.

Sowohl für das Kartoffelfest als auch für die „Summer Fashion“ werden noch Sponsoren gesucht.

www.wue-pro.de

Mehr von RP ONLINE