Einzelhandel in Grevenbroich vor Lockerungen Händler bei Maskenpflicht zwiegespalten

Grevenbroich · Trotz Lockerungen werden Kunden in manchen Grevenbroicher Geschäften weiter Maske tragen müssen. Viele Händler halten die Aufhebung der Pflicht für verfrüht und setzen auf Freiwilligkeit. Verkäufer wollen sich selbst schützen.

 Udo Gauls an einer Wand mit Bilderrahmen in seinem Geschäft. Wenn mehr als drei Kunden den Geschäftsraum betreten, möchte er sie bitten, eine Maske zu tragen.

Udo Gauls an einer Wand mit Bilderrahmen in seinem Geschäft. Wenn mehr als drei Kunden den Geschäftsraum betreten, möchte er sie bitten, eine Maske zu tragen.

Foto: Kandzorra, Christian

Diesen Sonntag fallen die Masken: Nach aktuellem Stand wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Einzelhandel nach dem 2. April aufgehoben. Doch große Freude will bei den Grevenbroicher Einzelhändlern nicht aufkommen. Für sie ist es ein „Befreiungsschlag mit Haken“. „Natürlich sind wir alle froh, wenn wir die Masken los sind“, sagt Martina Troost vom Geschäft „Erfthund“ an der Breite Straße. „Aber wir sind alle noch in Gefahr.“ Ob ihre Kunden weiterhin im Geschäft eine Maske tragen sollen oder nicht, wird Troost dieses Wochenende mit ihrer Geschäftspartnerin Rebecca Kraft entscheiden. Für sie steht jedoch jetzt schon fest: „Ich werde weiterhin eine Maske tragen und Abstand wahren.“