Touristisches Wegeleitsystem und freies WLAN sollen Wesel attraktiver machen

Wegeleitsystem installiert : Wesel beschildert die Innenstadt neu

Damit sich Besucher besser in Wesel zurechtfinden können, wird zwischen Bahnhof und Großem Markt für 35.000 Euro ein touristisches Wegeleitsystem errichtet – als Teil des freien W-Lans. In zwei Wochen soll alles fertig sein.

So manchem aufmerksamen Fußgänger werden die knapp drei Meter großen, antrazithfarbenen Informationsstelen mit dem roten Balken und dem neuen Wesel-Logo schon aufgefallen sein. Seit wenigen Tagen stehen sie an verschiedenen Stellen in der Weseler City und weisen Gästen den Weg: Zusammen mit 13 Hinweisschildern, die beispielsweise den Weg aus der Innenstadt zur Zitadelle oder zum Auesee weisen, bilden sie das neue Touristische Wegeleitsystem der Hansestadt Wesel

Citymanager Thomas Brocker sagt: „Wir wollen mit dem Wegeleitsystem den Gästen unserer Stadt erste Infos und Orientierung geben.“ Die sechs Informationsstelen, die zwischen dem Bahnhof und dem Großen Markt aufgebaut sind, zeigen auf einer Karte den genauen Standort und weisen auf Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten des jeweiligen Ortes und der Umgebung hin. Aber auch für Einheimische sind die Erklärungen durchaus lesenswert. Denn wer weiß schon, dass der Weseler Bahnhof die schweren Bombenangriffe im Februar 1945 fast unbeschadet überstanden hatte, die hölzerne Empfangshalle dann aber am 25. November 1945 niederbrannte. Die Ursache ist bis heute nicht geklärt. Diese und viele andere Informationen stehen auf den Rückseiten der Stelen in Englisch.

Außerdem haben alle Stelen einen sogenannten QR-Code. Wenn man das Smartphone auf diesen Code richtet, wird man auf verschiedene Internetseiten geleitet, auf denen man weitere Informationen zu Wesel erhält. „Man gelangt beispielsweise auf die Seite wesel-tourismus.de oder auf zeitreise-wesel.de“, erklärt der Citymanager. „Wer noch mehr über die Stadt wissen möchte, kauft entweder ein Buch oder entscheidet sich für eine Stadtführung.“

Drei der sechs Informationsstelen bilden übrigens auch die Infrastruktur für ein freies W-Lan in der Fußgängerzone. In den Tagen nach Karneval sollen das Projekt auf die Zielgraden gehen. „Insgesamt wird es wohl zwei Wochen dauern, bis alle Anschluss- und Installationsarbeiten durchgeführt werden und das freie W-Lan verfügbar ist“, sagt Thomas Brocker, dessen Stadtmarketing in Wesel am Großen Markt beheimatet ist.

Vor allem Unternehmen aus Wesel seien bei der Auftragsvergabe berücksichtigt worden, betont Thomas Brocker. Darunter die Stadtwerke (Glasfaseranschluss), das Unternehmen Lase Peco Systemtechnik (W-Lan-Technik) und die Firma Flintrop (Elektroarbeiten). Mit der Herstellung und Montage des Leitsystems wurde die Firma Vangenhassed aus Kaarst beauftragt.

Diese Firma wird übrigens einige 13 Hinweisschilder nochmals abhängen müssen. Denn wie Citymanager Brocker erklärt, habe man bei der Endabnahme noch einige kleine Rechtschreib- und Umbruchfehler entdeckt, die das beauftragte Unternehmen kurzfristig noch beheben werde.

(kwn)
Mehr von RP ONLINE