Hamminkeln: Deutscher aus brennender Asylunterkunft gerettet

Brand in Hamminkelner Asylbewerberunterkunft : Feuerwehr rettet Deutschen (30) aus qualmendem Wohncontainer

Die Feuerwehr hat in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen kurz nach 1 Uhr einen 30-jährigen Deutschen aus einem stark verrauchten Wohncontainer an der Straße Daßhorst gerettet. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Wie die Polizei mitteilt, hatte ein 28-jähriger Bewohner des Flüchtlingsdörfchens aufsteigenden Rauch und einen Rauchmeldealarm aus einem nebenstehenden Wohncontainer bemerkt. Die alarmierte Feuerwehr konnte den einzigen Bewohner aus dem stark verrauchten Container bergen. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die Feuerwehr hatte es nicht weit, liegt doch auch das Gerätehaus unweit der Wohncontainer. Mit 28 Einsatzkräften eilte die Wehr zum Einsatzort. Dort wurden sie schon von Bewohnern empfangen und darauf hingewiesen, dass sich im Inneren des qualmenden Containers noch ein Mann befinde. Umgehend erhöhte die Feuerwehr die Alarmstufe auf „Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ . Die Nachbarn unterstützten die Rettungskräfte noch beim Verlegen der Wasserschläuche. Weil der 30-jährige Deutsche auf die Kontaktversuche der Wehr nicht reagierte, wurde die Eingangstür gewaltsam geöffnet. Mehrere Feuerwehrleute drangen unter Atemschutz in den Container ein und fanden den Mann. Parallel dazu wurde der Brand gelöscht. Nach zwei Stunden war der Einsatz beendet.