1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen Planungen für „Feierabendmarkt“ laufen

Charmante Idee der Städte an der Balkantrasse : Planungen für „Feierabendmarkt“ laufen

Einkaufen und genießen: Wermelskirchen und drei Nachbarstädte Burscheid, Hückewagen und Wipperfürth richten ab Juni besondere Märkte aus. Finanziell unterstützt wird diese Aktion von „Leader Bergisches Wasserland“.

Gute Nachrichten für Berufstätige, die Wochenmärkte selten besuchen können, weil sie arbeiten müssen: Vier Kommunen organisieren ab dem 10. Juni „Feierabendmärkte“, die zwischen 17 und 21 Uhr stattfinden und zum Einkaufen und Bummeln einladen. Um diese charmante Idee umzusetzen, haben sich Wermelskirchen, Wipperfürth, Hückeswagen und Burscheid zusammengetan, um gemeinsam ein Konzept für Feierabendmärkte in den vier Städten auf die Beine zu stellen. Der „Feierabendmarkt interkommunal“ startet am Donnerstag, 10. Juni, in Hückeswagen und wird dann im Wochenrhythmus abwechselnd in den Städten aufgebaut. In Wermelskirchen ist es am 17. Juni soweit. Damit ist jede Stadt einmal im Monat an der Reihe und die Besucher können nicht nur in der eigenen, sondern auch in der Nachbarstadt den Feierabend in angenehmer Atmosphäre genießen.

„Gemeinsam sind wir stark“, betont André Frowein, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins „Wir in Wermelskirchen“ (WiW). „Wir alle wollen sofort nach dem Corona-Lockdown Frequenz in unsere Innenstädte bringen. Was lockt da mehr, als ein gemütlicher Markt mit einer Vielfalt an Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Bekleidung oder auch Haushaltwaren?“ Bei den Feierabendmärkten soll auf abwechslungsreiches Angebot geachtet werden, das über das „normale“ Sortiment eines Wochenmarktes hinausgeht. Etwa zwei Drittel der Beschicker werden klassische Wochenmarktanbieter sein, die restlichen Stände werden von Gastronomiebetrieben gestellt, die für den Genuss sorgen.

  • Die Stände auf dem Marktplatz in
    Frischesortiment in Leverkusen : Politiker wollen Wochenmärkte neu aufstellen
  • Bei einem normalen Wocheneinkauf fällt in
    Hückeswagener vermeiden Abfall : Ohne Verpackungsmüll einkaufen
  • Der Hückeswagener Anteil des interkommunalen Gewerbegebiets
    Planungsausschuss in Hückeswagen : Im Gewerbegebiet Bergisch Born kommt nichts so richtig voran

Ziel der Aktion soll es auch sein, örtliche Anbieter über die eigenen Stadtgrenzen hinaus bekannter zu machen, sagt Mery Kausemann von der Wirtschaftsförderung Wipperfürth: „Jede unserer Städte hat tolle Betriebe am Ort, die wir auf diesem Weg vorstellen möchten.“ Die Feierabendmärkte sollen in den Herzen der Städte angesiedelt werden. In Wermelskirchen wird es die gesperrte Telegrafenstraße sein, in Wipperfürth der Marktplatz und in Hückeswagen der Bahnhofsplatz. In Burscheid finden noch Gespräche für einen geeigneten Ort statt.

Für die Organisation der Märkte wurde ein „Feierabendmarkt-Team“ gebildet, das aus Vertretern aller vier Kommunen besteht. Für Wermelskirchen sind André Frowein, Jasmin Riemann und Jörg Hausmann vom WiW dabei, den Feierabendmarkt in der Telegrafenstraße, am Donnerstag, 17. Juni, zu planen. Anbieter und Betriebe, die sich auf diesem oder auf allen vier Feierabendmärkten präsentieren wollen, können sich gerne beim Team melden. Anmeldungen nimmt der WiW für alle vier Städte unter info@wiw-marketing.de  oder telefonisch unter 02196 / 8840 333 entgegen. Für alle Feierabendmärkte gelten die Marktzeiten von 17 bis 21 Uhr. Start der Feierabendmarkt-Saison ist am 10. Juni in Hückeswagen auf dem Bahnhofsplatz. Weitere Termine sind am 24. Juni in Burscheid und am 1. Juli auf dem Marktplatz in Wipperfürth.

Toll: Der interkommunalen Feierabendmarkt wird durch das Programm „Leader Bergisches Wasserland“ gefördert, das 90 Prozent der Kosten für Überdachungen, Zelte und Bierzeltgarnituren übernimmt. Reizvoll an der Kombination der vier Städte ist, dass diese alle an der „Balkantrasse“ liegen. So kann man den Marktbesuch mit einer Radtour in den Nachbarort verbinden.