Wermelskirchen: Gastronomen spenden Umsatz für Jugendfreizeitpark

Aktion von Händlern und Gastronomen : Spenden für den Jugendfreizeitpark

„Kräuterküche“-Chef Matthias Löffler hatte in der Innenstadt dazu aufgerufen, mindestens ein Prozent ihres Tagesumsatzes zu spenden. Beim Umsatzspendentag machten am Freitag 56 Händler und Gastronomen mit.

Im Frühling soll es losgehen mit den Bauarbeiten für den Jugendfreizeitpark neben der Bundesstraße. Doch es fehlen noch 100.000 Euro Spendengelder, damit die Finanzierung des Projektes gedeckt ist.

Um die zu sammeln, haben 56 Einzelhändler und Gastronomen am Freitag einen Umsatzspendentag veranstaltet. Sie erklärten im Vorfeld, mindestens ein Prozent ihres Tagesumsatzes für den Freizeitpark zu spenden. Darüber hinaus stellten sie für zusätzliche Spenden ein Sparschwein auf. Besucher der Innenstadt konnten also während ihres Einkaufs zur Finanzierung des Jugendfreizeitparks beitragen.

Die Händler und Gastronomen zeigten mit ihrem Engagement, dass sie den Jugendfreizeitpark als neuen Anlaufpunkt für Jugendliche unterstützen. An der Ecke Telegrafenstraße/Kölner Straße bauten benachbarte Gastronomen Essens- und Getränkestände mit besonderen Aktionen auf, deren Erlös komplett in den Spendentopf ging. Die Pizzeria „Va bene“ bot sizilianische Spezialitäten und Pizzastücke an. Die „Kräuterküche“ verkaufte selbst gemachten Glühwein und im Café Venezia gab es zwei besondere Eissorten.

„Kräuterküche“-Chef Matthias Löffler war der Initiator der Aktion. „Wir wollen damit auch ein Signal an die Politik senden, dass uns der Jugendfreizeitpark wichtig ist“, sagte er. Der Spendentag sei bei den Passanten auf große Resonanz gestoßen, die Sparschweine wurden eifrig gefüttert, sagte Löffler.

Der Verein CVJM Wermelskirchen und der Skateboard-Verein Flipoff informierten an einem Stand über das Projekt und stellten ihre Aktivität vor. Beide Vereine waren über Workshops in die Planung der Anlage miteinbezogen worden.

Ein paar hundert Meter weiter gehörte auch das Café Wild zu den Teilnehmern am Umsatzspendentag. Als Zusatzaktion gab es hier die Bergische Milchreissahne-Torte: Der Verkauf der Schnitten startete ausnahmsweise schon am Morgen und der Erlös wurde komplett gespendet. Café-Inhaberin Anne Wild hofft, dass der Freizeitpark schnell realisiert werden kann. „Ich verspreche mir davon einen tollen Platz für die Jugend, auch für meine eigenen Kinder“, sagte sie. „Der Jugendfreizeitpark kann dann auch als Magnet funktionieren, der jüngere Leute nach Wermelskirchen zieht.“

Am Abend waren auch Restaurants  mit besonderen Angeboten an der Aktion beteiligt. Wie viele Spenden tatsächlich zusammen kamen, wird in den kommenden Tagen bekannt gegeben.

Mehr von RP ONLINE