Wermelskirchen: Verdienstkreuz für zwei „Goldstücke“

Feierstunde in Wermelskirchen : Verdienstkreuz für zwei „Goldstücke“

Eine hohe Anerkennung für Henning Conrads und Manfred Schmitz-Mohr. Die beiden Geehrten eint vor allem ihr ehrenamtliches Engagement für den Einzelhandel und damit den Wirtschaftsstandort Wermelskirchen.

Sie sind in der Zeit ihres Engagements gemeinsame Wege gegangen, haben mit wechselnder Intensität stets Hand in Hand gearbeitet, ihre freundschaftliche Verbundenheit ist bis heute für jeden Betrachter spürbar. Darum ist es nur folgerichtig, dass Henning Conrads und Manfred Schmitz-Mohr ihre Auszeichnungen gemeinsam aus den Händen von Landrat Stephan Santelmann überreicht bekamen. Gerade die Verdienste um und ihr Engagement im Einzelhandel einen Conrads und Schmitz-Mohr bis heute.

Feine Unterschiede gibt es in Henning Conrads nachdrücklichem Einsatz für den Kulturverein, mit der er die Kindertheater-Vorstellungen in Wermelskirchen wieder ins Leben rief, oder Manfred Schmitz-Mohrs unermüdliches Arbeiten für eine saubere und ansehnliche Innenstadt mit dem Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV), dessen Vorstand er seit über 40 Jahren angehört. Obendrein setzt sich Manfred Schmitz-Mohr bis heute kommunalpolitisch (Bürgerforum) ein, während Henning Conrads persönlich von der Politik stets die Finger ließ. „Die heutige Verleihung ist schon insofern sehr besonders, als dass zwei Personen für sehr ähnliche Tätigkeiten zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet werden“, stellte Landrat Santelmann vor gut 50 Gästen in den Bürgerhäusern an der Eich fest.

Henning Conrads als Organisator immer mit seinem Rad unterwegs. Foto: Udo Teifel/Teifel, Udo (tei)

Ganz im Sinne des Ausspruchs von dem Gründer der SOS-Kinderdörfer, Hermann Gmeiner, hätten Conrads wie Schmitz-Mohr stets mehr getan, als sie hätten tun müssen, betonte Santelmann: „Langfristiger, ehrenamtlicher Einsatz bedeutet verbindliche Verpflichtung und Verantwortung – unbezahltes und unbezahlbares Engagement.“

Manfred Schmitz-Mohr bei der jüngsten Müll-Aktion des VVV. Foto: VVV

Henning Conrads (75 Jahre), zu beruflich aktiven Zeiten selbstständiger Schuhhändler an der Telegrafenstraße, und Manfred Schmitz-Mohr (79), einst Einzelhändler an der unteren Eich, sind Mitbegründer und Triebfedern der ehemaligen Wermelskirchener Werbegemeinschaft, die als Untergruppe im Bergischen Einzelhandelsverband existierte und Vorläufer des heutigen Marketingvereins „Wir in Wermelskirchen“ (WiW) war. Wer an die Erfolgsveranstaltung „Das Fest“ mit verkaufsoffenem Sonntag im Frühjahr denkt, vergisst die „Wermelskirchener Aktionstage“ (WAT) nicht, aus denen sich „Das Fest“ entwickelte. Und natürlich die Weihnachtslosaktion und der Nikolausmarkt – schon eine Herzensangelegenheit von Henning Conrads. Einen besonderen Dank richtete Stephan Santelmann an die Ehefrauen und Familien, die unter anderem in Form von Töchtern und Enkeln in die Bürgerhäuser gekommen waren: „Ehrenamtlich tätige Menschen sind Organisationstalente.“ Neben dem Engagement müssten Beruf und Familie berücksichtigt werden.

In seiner Rede richtete Friedel Burghoff, jahrzehntelanger Wegbegleiter der Bundesverdienstkreuz-Träger, auch Worte an die Ehefrauen Friederike Conrads und Renate Schmitz-Mohr: „Jetzt habt ihr zwei Goldstücke zuhause.“ Mit Humor erinnerte Burghoff an seine erste Begegnung mit Conrads und Schmitz-Mohr vor 50 Jahren und blickte genauso auf die aktuelle Zeit: „Manfred Schmitz-Mohr kontrolliert als Mitglied des Verwaltungsrats die Stadtsparkasse und deren Geschäftsführung. Henning Conrads hilft bei WiW, damit die Herren überhaupt wissen, was sie tun müssen.“ Als stellvertretender Bürgermeister gratulierte Stefan Leßenich den mit der höchsten deutschen Anerkennung Geehrten: „Menschlichkeit, Verlässlichkeit und Bodenständigkeit haben Henning Conrads und Manfred Schmitz-Mohr längst zu Vorbildern nicht nur aller Wermelskirchener Bürger gemacht. Wir sind stolz auf Euch.“

Mehr von RP ONLINE