Werbegemeinschaft kann mit neuem Vorstand weitermachen

Werbegemeinschaft Werberg hat wieder einen funktionstüchtigen Vorstand : Gewerbetreibende mit Elan und Ideen

Die Werbegemeinschaft Wegberg hat sich neu aufgestellt. Der neue Vorsitzende Frank van Beekum und sein Team möchten mit Schwung und vielen Ideen in eine neue Zeit starten.

Die Werbegemeinschaft Wegberg hat nach langer Vakanz wieder einen vollständigen, funktionstüchtigen Vorstand, nachdem bei der letzten Mitgliederversammlung der bisherige stellvertretende Vorsitzende Ulrich Kirch, der in Ermangelung eines Vorsitzenden die Leitung übernommen hatte, vom Amt zurückgetreten war.

Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Kleinen Steakhaus am Bahnhof wurde Frank van Beekum einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls einstimmig verlief die Wahl seiner Stellvertreterin Tanja Schmidt. Neu im jetzt kompletten Vorstand sind auch der stellvertretende Kassierer Karsten Herold und die Beisitzer Roland Simons und Jörg Franken. Ihre bisherigen Ämter behielten Kassierer Ralf Link, Schriftführer Michael Küsters, der stellvertretende Schriftführer Wolfgang Eßer und der Beisitzer Lutz Merle. Die Kassenprüfung übernehmen Tinuola Ademiran und Ulrich Kirch.

Ohne intakten Vorstand könne die Werbegemeinschaft Wegberg nicht geführt werden, hatte Tanja Schmidt vor der Wahl in ihrer Funktion als Versammlungsleiterin erklärt. Sie freute sich, dass sich im Vorfeld genügend Kandidaten für die Übernahme der Ämter gefunden hatte. Mit neuem Schwung und neuen Ideen wolle die Werbegemeinschaft in eine neue Zeit starten. Er setzte dabei auf ein gutes Team, ergänzte van Beekum. Als vorrangiges Ziel nannte er eine Steigerung der Mitgliederzahl von bisher 63. „Je mehr in der Werbegemeinschaft mitmachen, umso mehr Aufgaben können wir wahrnehmen und auf mehr Schultern verteilen.“ Die Werbegemeinschaft sei das Bindeglied zwischen den Gewerbetreibenden und der Stadtverwaltung und habe unter anderem die Aufgabe, nicht nur die vier verkaufsoffenen Sonntage zu terminieren und zu beantragen, sondern sie mit Themenschwerpunkten zu versehen. „Auch wollen wir den Adventsmarkt nicht verlieren. Das wäre ein Verlust für die Stadt“, meinte er. Er plant sogar eine von Jahr zu Jahr steigende Anzahl von Buden, um seine Attraktivität zu steigern. Um den Adventsmarkt herum könnte der vierte verkaufsoffene Sonntag am ersten Adventsonntag stattfinden. Für den Herbsttermin am 29. September sollen sich die Mitglieder der Werbegemeinschaft Gedanken machen. Für den nächsten verkaufsoffenen Sonntag am 6. Juli stünden ein Krammarkt und eine Oldtimerschau auf dem Programm. Bereits stattgefunden hat der erste verkaufsoffenen Sonntag dieses Jahres beim Frühlingsfest.

Der Aufforderung von van Beekum, Vorschläge für Veranstaltungen zu machen, kam die Versammlung gerne nach. Welche wann umgesetzt werden können, soll in Reihe in den Vorstandssitzungen ausdiskutiert werden, bei diesen Sitzungen sollen auch alle Probleme besprochen werden, die von den Mitgliedern an die Werbegemeinschaft herangetragen werden. Ein Kunsthandwerkermarkt ist ebenso denkbar wie ein Trödelmarkt, ein Second-Hand-Markt für Designermode oder eine Pflanzenmesse und eine Bierbörse. „Wegberg ist lecker“ könnte eine Neuauflage erfahren. Auch könnte es ein Ereignis geben, bei dem heimische Rezepte im Mittelpunkt stehen.

Im Bild der neue Vorstand der Werbegemeinschaft Wegberg mit dem Vorsitzenden Frank van Beekum (Mitte). Foto: Kurt Lehmkuhl

Allerdings, das wurde in der Versammlung mehrfach zu bedenken gegeben, dürfe die Werbegemeinschaft bei allen ihren Aktivitäten die Außenorte der Stadt Wegberg nicht unberücksichtigt lassen. Außerdem sollen Terminüberschneidungen vermieden werden.

Mehr von RP ONLINE