Chefposten der Emmericher Werbegemeinschaft weiter unbesetzt

Händler zu mehr Engagement aufgerufen : Werbegemeinschaft weiter ohne Spitze

Krisenstimmung bei der EWG: Nach dem Rücktritt von Frans Bergman als Vorsitzender ließ sich auch bei der Jahreshauptversammlung kein Nachfolger finden. Es besteht Sorge um den Fortbestand.

Hat die EWG, die Emmericher Werbegemeinschaft, noch eine Zukunft? Nachdem der bisherige Vorsitzende Frans Bergman aus persönlichen Gründen vor einigen Wochen zurückgetreten war, suchten die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung, die am Mittwoch in der Gaststätte „Zum Raben“ stattfand, einen Nachfolger. Keiner meldete sich.

Der zweite Vorsitzende Peter Beckmann-Richter dankte Bergman für sein Engagement. „Er hat sich in den zwei Jahren, die er Vorsitzender war, sehr viel eingebracht und eine Menge in Bewegung gesetzt. Wir möchten das fortsetzen“, sagte er. „Wenn wir heute keinen neuen Vorsitzenden finden, gibt es in vier Wochen eine weitere Sitzung.“ Er werde aus dem zweiten nicht wieder den ersten Vorsitzenden machen. „Ich habe das schon einmal gemacht, es war eine gute Zeit, aber jetzt stehe ich nicht mehr zur Verfügung, weil ich beruflich nicht in Emmerich bin. Es sollte jemand vor Ort sein, es wäre toll, wenn wir jemanden aus der Händlerschaft finden“, sagte Beckmann-Richter, der etwa 20 Teilnehmer zur Versammlung begrüßen konnte. „Sollten wir es nicht schaffen, werde ich den Stecker ziehen und zurücktreten.“

Nach einem Vortrag zum Thema „Der sichere Kurs für Unternehmer in der digitalen Welt – wie verknüpfe ich online und offline?“ gab Beckmann-Richter seinen Rechenschaftsbericht ab. Mit Erfolg laufe die EWG-Gutscheinaktion. Er erinnerte an die verkaufsoffenen Sonntage mit verschiedenen Aktionen wie Autoshow und Fahrradbörse, ans Heimatshoppen, an den Schaufensterwettbewerb, an die Veranstaltung „Nikolaus kommt über den Rhein“ und an den langen Samstag im Advent als Ersatz für einen verkaufsoffenen Sonntag, den Verdi mit hohen Auflagen belegt.

Der zweite Vorsitzende lud ein zum verkaufsoffenen Sonntag mit Autoshow und Drehleiterfestival am 7. April und lobte in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung. Der Kassenbericht wird nachgereicht, weil Kassiererin Jutta Conrad-Hering erkrankt war. Sie wurde einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Kassenprüfer Albert Mosterts bescheinigte ihr eine hervorragende Kassenführung.

Da Schriftführer Jan Stevens aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl stand, wurde Verena van Niersen von der Wirtschaftsförderung gewählt, die die schriftlichen Aufgaben bisher immer unterstützte. Als Beisitzer wurden Christoph Bolk, Kirsten Bolk, Michael Terstegen und Miriam Tiemer gewählt.

„Echte Frauenpower im Vorstand, leider sind nur wenige aus der Händlerschaft dabei“, bedauerte EWG-Mitglied Sigrid Bisschop, die sich hier mehr Engagement erhofft. „Wir machen die Arbeit doch dafür, dass unsere Stadt noch mehr aufgepimpt wird.“ Udo Kersjes schlug vor, alle Gewerbetreibende anzuschreiben und dabei aufzulisten, welche Aufgaben ein Vorsitzender hat. „Man muss auch klar sagen, dass es die EWG in Zukunft nicht mehr gibt, wenn sich keiner meldet.“

Mehr als 100 Mitglieder hat die Werbegemeinschaft, viele zahlen den Beitrag und seien „stillschweigend“ dabei, sagte Richter-Beckmann. Er appellierte an die Händlerschaft, sich mehr zu engagieren. „Nur wenn alle zusammen etwas tun, kann es in unserer Innenstadt funktionieren.“ Der Termin für eine neue Sitzung, um einen EWG-Vorsitzenden zu finden, wird noch bekanntgegeben.

Mehr von RP ONLINE