1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Stadtgespräch

Erfolgreich Müll gesammelt im Bethanien-Kinderdorf

Engagement in Schwalmtal : Erfolgreich Müll gesammelt im Bethanien-Kinderdorf

Mehr als 500 Menschen jeden Alters waren bei der Müllsammelaktion in Schwalmtal dabei. Warum die Freiwilligen aus dem Bethaninen-Kinder- und Jugenddorf in Waldniel gefunden haben

„Guckt mal, da liegt ja eine halbe Couch!“, rief der 11-jährige Lasko, als er etwas tiefer in das Gebüsch gelaufen ist. „Wow, liegt hier viel Müll“, stellte die gleichaltrige Jule fest, die ihm folgte. Doch der Clean-up-Day in Schwalmtal sorgte nicht nur für solche negative Überraschungen bei den Helfern aus dem Kinder- und Jugenddorf Bethanien.

In anderen Ecken rund um das  Kinderdorf in Schwalmtal-Waldniel war nicht ganz so viel Müll zu finden. Dort rannten die Kinder geradezu zu den Plastikschnipseln, um sie in den eigenen blauen Müllsack werfen zu können. „Ich freue mich, dass viele unserer Kinder und Jugendlichen so motiviert beim Müllsammeln geholfen haben“, erklärte Kinderdorfleiterin Julia Bartkowski. „Ich finde es wichtig, dass sie einen Sinn für Nachhaltigkeit und Umweltschutz entwickeln.“ Die Teilnahme an der Müllsammelaktion, die der Kreis Viersen und die Gemeinde Schwalmtal zum weltweiten Clean-up-Days organisiert hatten, sei ein erster Schritt dorthin. Nach dem Aufruf zur Teilnahme im August hätten die Kinderdorffamilien und -gruppen nicht gezögert, mitzumachen, um selbst etwas gegen Umweltverschmutzung und Plastikmüll zu tun.

  • In Amern sammelten diese beiden jungen
    Umweltschutz in Schwalmtal : Was die Sammler beim Clean-up-Day alles fanden
  • Die Kinder der Kita Polmans säuberten
    Hunderte engagieren sich beim Umweltschutz : Schwalmtals Bürger beim World-Cleanup-Day
  • Klemens Diekmann (evd Geschäftsführer) übergibt das
    Umweltschutz in Dormagen : Rhein Clean-Up erhält Caddy zum Transport von Müll

An zwei Tagen griffen im Gemeindegebiet mehr als 500 Menschen in allen Altersgruppen zu Handschuhen und Müllzangen, um achtlos weggeworfenen Unrat einzusameln. Der Nachwuchs in Kindertagesstätten und Schulen war ebenso dabei vertreten wie örtliche Politiker, Vereine, Arbeitskollegen oder Nachbarschaften.

Am Montag zog die Verwaltung auf Anfrage Bilanz: Insgesamt 2,5 Tonnen Unrat hatten die Freiwilligen an den unterschiedlichen Sammelstellen abgegeben. Größere illegale  Müllkippen wurden aber nicht entdeckt. busch-

(busch-)