Tobias Elis nach der Saison nicht mehr Trainer bei Borussia Mönchengladbach

Handball : Ein Trainerwechsel am Saisonende bei Borussia

Tobias Elis will sich mehr um seine Familie kümmern, ein Nachfolger steht bei dem Oberligisten noch nicht fest.

Sonntag tritt Borussia Mönchengladbach in der Oberliga beim TV Oppum an und möchte seine gute Position als Tabellenzweiter beim -neunten natürlich festigen. Für Trainer Tobias Elis liegt darauf das Hauptaugenmerk – umso mehr, als es seine letzte Saison bei den Borussen ist. „Ja, ich ziehe mich nach dieser Saison aus privaten Gründen zurück“, sagt Elis, der mehr Zeit für seine Frau und die zwei Kinder haben möchte. Der 38-Jährige ist Leiter im betrieblichen Gesundheitsmanagement eines Chemie-Unternehmens im Münsterland, viel Zeit hat er da nach seinem Job nicht. „Deswegen ist es keine Entscheidung gegen Borussia, sondern eine Entscheidung für etwas Besseres: Mehr Zeit mit meinen Jungs und meiner Frau zu haben, statt sie nur zehn Minuten am Tag zu sehen, bevor ich zum Training fahre“, betont Elis.

Die Entscheidung ist ihm trotzdem nicht leicht gefallen, immerhin begann er mit sechs Jahren mit dem Handball. Damals noch bei der DJK Venn, bevor es dort nach zehn Jahren nicht weiterging und sich seine B-Jugendmannschaft vor allem auf Borussia und den TV Korschenbroich verteilte. 1997 war es, als Elis zu den Gladbachern kam, er spielte dort vor allem in der Rückraum Mitte und am Kreis, aber auch sonst, wo er gebraucht wurde. „Ich habe alle Positionen schon mal gehabt – ich war sogar in einem Spiel Torwart, das war aber noch in der C-Jugend“, sagt Elis lachend.

Seit viereinhalb Jahren ist er Trainer der Borussen, seit rund 20 Jahren hat er den Rhythmus von dreimal pro Woche Training plus Spiel – damit ist am Saisonende Schluss. „Es ist gut, dass ich den Sommermonaten aufhöre, da finde ich bestimmt noch etwas anderes Schönes zu tun“, sagt Elis, der sich wünscht, dass der gute Lauf seines Teams erhalten bleibt, auch wenn seine Spieler um seinen Abschied wissen.

Namen möglicher Nachfolger wollten die Borussen nicht kommentieren, eine Pressemitteilung des TV Korschenbroich Anfang der Woche schürt aber einen Verdacht: Dort hieß es, dass Ronny Rogawska als Jugend-Koordinator beim TVK ausscheide, weil er wieder im Seniorenbereich tätig sein wolle. Der Trainer, der zuletzt mit der HSG Krefeld in die Zweite Liga aufgestiegen war, habe einen Verein in der Umgebung gefunden, teilte der TVK mit.