Borussia und der RTV sind gut vorbereitet für die Saison

Handball-Oberliga : Borussia und der RTV sind gut vorbereitet auf die Saison

Bis auf kleinere Verletzungsprobleme haben die Gladbacher Handballer eine gelungene Vorbereitung hinter sich. Sie scheinen bereit zu sein für den Oberliga-Auftakt gegen Aufstiegsfavorit Unitas Haan.

(alpa/kk) Es ist fast so etwas wie eine gute Tradition, dass Borussia zum Saisonstart gleich einen dicken Brocken vom Spielplan serviert bekommt. So auch jetzt.  Am Samstag starten die Borussen gegen DJK Unitas Haan, die von den Experten als der Aufstiegsaspirant Nummer eins gehandelt wird. „Da haben wir einmal mehr eine große Herausforderung vor der Brust“, sagt Trainer Tobias Elis. Die Vorbereitung lief im Großen und Ganzen recht gut. „Wir haben gute Spiele und Turniere gespielt. Abgesehen von kleineren Verletzungsproblemen ist es gut gelaufen. Zwar hat Daniel Panitz eine Prellung am Brustkorb erlitten, ist aber mittlerweile in das Training eingestiegen“, sagt Elis.

Als Zugänge können die Borussen Torwart Can Hermann, der von Bayer Uerdingen kam, und Guus Killars, der vom TSV Kaldenkirchen kam, verbuchen. Einziger Abgang ist Antoine Baup, der zur Zweitvertretung von Bayer Dormagen wechselte.  Als Stärken seines Teams macht Elis die sehr kompakte defensive Deckung aus, allerdings will Borussia in dieser Saison flexibler agieren und hat in der Vorbereitung noch eine andere Variante einstudiert.

Doch das Tempospiel der Gladbacher ist auch nicht zu verachten. „Wir haben zwar regelmäßig eine der stärksten Abwerreihen gestellt, aber zumeist hat es im Angriff gehapert. Wir haben zwar nicht die typischen Rückraumschützen, aber mit Guus haben wir einen sehr spielstarken Aufbauspieler gewinnen können, der unser Angriffsspiel beleben wird“, sagt Elis. „In unseren Angriffsaktionen müssen wir noch lernen, mehr Geduld aufzubringen, und gerade dafür haben wir in der Vorbereitung auch Mental-Coaching eingeführt. Denn Handball heißt nicht nur, körperlich fit zu sein, sondern auch geistig.“

Die Zielsetzung lautet, besser abzuschneiden als in der vorigen Saison. „Der Favorit ist für mich Haan, aber auch Mannschaften wie Wuppertal und Angermund sind nicht zu unterschätzen. Außerdem gibt es immer wieder eine Mannschaft, die ganz oben stehen wird, mit der im Vorfeld niemand gerechnet hat. Unsere Zielsetzung ist zwar sehr ambitioniert, aber an diesen Vorgaben muss die Mannschaft sich messen lassen. Wir wissen auf jeden Fall, dass wir Handball spielen können.“

Während die Borussen nicht mit dem Stadtmeister-Triumph in die Saison gehen, weil es nur Rang zwei wurde, sind die Frauen des Rheydter TV ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Trainer Manfred Wählen war entsprechend zufrieden am Sonntag und hofft nun, das Erlebte in positive Energie für den Saisonstart bei der HSG Solingen-Gräfrath umzuwandeln. „Ich bin optimistisch, was die Saison angeht“, sagte Wählen. In der Jahnhalle zeigte sich, dass er guten Grund dazu hat, der RTV wirkte gut eingespielt und selbstbewusst.