Tischtennis: Ein alter Bekannter verstärkt den ASV Süchteln

Tischtennis : Ein alter Bekannter verstärkt den ASV Süchteln

Balazs Hutter kehrt nach zwei Jahren in Norddeutschland zum Süchtelner Tischtennis-Regionalligisten zurück.

Zum dritten Mal in Folge hat der ASV Süchteln den Klassenverbleib in der Regionalliga geschafft. Drei Spielzeiten nach der Rückkehr in die vierthöchste Deutsche Tischtennis-Liga war der ASV nie abstiegsgefährdet. Dies vor allem deshalb, weil Süchteln nicht auf einen alle anderen überragenden Spitzenspieler setzt, sondern eine insgesamt sportlich und menschlich gut funktionierendes Teams baut. Ein Team, das nächste Saison noch besser funktionieren könnte. Denn in Balazs Hutter kommt ein ambitionierter Spieler zurück, der bis zu seinem Wechsel zum Drittligisten SV Brackwede im Jahr 2016 schon einmal für die Süchtelner aufschlug.

In Gestalt von Daniel Halcour verfügen die Süchtelner über einen der besten deutschen Spitzenspieler der Regionalliga zählt. Was er in der zurückliegenden Saison unter anderem mit der Teilnahme an den Deutschen Einzelmeisterschaften unter Beweis stellte. Die ersten personellen Weichen wurden bereits frühzeitig gestellt. Denn neben Halcour bleiben auch Tom Heisse, Axel Fischer und Andreas Konzer dem ASV treu. Nur Andreas Küppers wird nach der Sommerpause nur noch sporadisch zur Verfügung stehen. Der 40-Jährige wird sich aus privaten und beruflichen Gründen vom leistungsorientierten Tischtennis verabschieden. "Wir bedauern es sehr, dass sich Andreas trotz guten Zuredens zu diesem Schritt entschlossen hat", sagt Halcour. "Aber wir haben letztlich auch Verständnis für seine Entscheidung." Nicht als Ersatz für Küppers, sondern eher als Verstärkung muss die Verpflichtung von Balazs Hutter gesehen werden. Der Ratinger spielte in Brackwede fast ausschließlich im oberen Paarkreuz. Trotz der starken Gegner hat er durchaus überzeugende Vorstellungen abgeliefert. Jetzt konnte Brackwede aber den Abstieg aus der 3. Liga nicht mehr verhindern.

Da Balazs Hutter nach seinem Aufenthalt in Hannover wieder nach Düsseldorf zurückgekehrt ist, lag es nahe, sich erneut den Süchtelnern anzuschließen. Weitere personelle Veränderungen sind durchaus möglich, zumal die Regionalliga voraussichtlich wieder auf einem hohen Niveau ausgeglichen besetzt sein wird. Aus der Oberliga kommt in Gestalt der TG Neuss etwa ein Team, dessen Aufstiegsmannschaft bereits Regionalliga-reif war. Zusätzlich hat sich die Turngemeinde mit Tom Mykietyn und Bernd Ahrens zwei starke Neuzugänge an Land ziehen können.

(hw)
Mehr von RP ONLINE