Tischtennis: ASV Süchteln zittert sich zum Sieg

Tischtennis : ASV Süchteln zittert sich zum Sieg

Die Süchtelner besiegten in der Tischtennis-Regionalliga Aufsteiger Kriftel 9:7.

Der ASV Süchteln hat zu seinem Saisonauftakt in der Tischtennis-Regionalliga den erhofften Sieg eingefahren. Gegen den Aufsteiger TuS Kriftel musste der ASV aber lange zittern, ehe der knappe 9:7-Erfolg gesichert war.

"Wir haben nicht gut gespielt und sind froh, gewonnen zu haben", sagte ASV-Kapitän Daniel Halcour. "Viel schlechter hätte es aber auch nicht laufen können." Die Süchtelner mussten auf Oliver Bovians verzichten, für ihn kam Robin Anders aus dem Verbandsliga-Team zum Einsatz. Zudem war Axel Fischer nach einer Fußverletzung immer noch etwas gehandicapt. Eine Unsicherheit herrschte dazu noch im Vorfeld: Wie würde Süchteln in den Doppeln spielen. Denn mit Neuzugang Tom Heiße musste wenigstens ein neues Duo geben. "Wir haben uns für die sichere Variante entschieden und nicht zu viel Neues probiert", sagte Halcour. Der Spielverlauf gab ihm Recht. Halcour/Heiße gewannen zu Beginn ihr Doppel. Auch das in der vergangenen Saison stark spielende Duo Andreas Küppers und Andreas Konzer war siegreich. Weil anschließend Halcour und Heiße oben nichts anbrennen ließen, stand es 4:1, und Süchteln schien frühzeitig auf die Siegerstraße eingebogen zu sein.

Vier Einzel später hatten die Hessen dann aber die Führung übernommen. Wenn auch die Süchtelner etwas unglücklich agierten. Trotz einer 2:0-Satzführung verloren Konzer und Anders jeweils ihre Einzel. Zwei Siege im oberen Paarkreuz und ein 3:1 von Fischer brachten Süchteln wieder nach vorne. Küppers hatte dann die Chance, alles klar zu machen. Aber er verlor gegen Tobias Schneider mit 10:12 im fünften Satz. Am Ende mussten es dann Daniel Halcour und Tom Heiße richten. Ziemlich problemlos gewannen sie gegen Björn Fröhlich Wagenbach und Mathias Stockhofe in vier Sätzen. "Schön, dass Tom so gut in die Saison gestartet ist", sagte Halcour. "Am Anfang fehlt natürlich noch der Rhythmus, daher sind wir froh, gewonnen zu haben." Der ehemalige Vernicher Heiße bot eine gute Leistung. Gegen Stockhofe bog er 0:2-Satzrückstand um.

(api)
Mehr von RP ONLINE