Tischtennis: Süchtelner wollen ihre Heimstäre ausspielen

Tischtennis : Süchtelner wollen ihre Heimstäre ausspielen

In der Tischtennis-Regionalliga empfängt der ASV morgen den TTC Vernich. Ein Gegner auf Augenhöhe.

Nach der einwöchigen Pause wegen der Westdeutschen Meisterschaften geht es für den ASV Süchteln in der Tischtennis-Regionalliga morgen (14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den TTC Vernich weiter. Die Gäste aus Weilerswist haben die Hinrunde punktgleich mit dem ASV abgeschlossen und bewegen sich damit auf Augenhöhe.

In Vernich verlor Süchteln mit 6:9, wobei Andreas Konzer nicht mit von der Partie war. "Wir wollen gegen Vernich unsere Heimstärke ausspielen und gewinnen", sagt ASV-Kapitän Daniel Halcour. Der 32-Jährige sieht durch seinen jüngsten Erfolg auf Platz zwei der Landesmeisterschaften keinen besonderen Vorteil. "Ich habe gut gespielt, aber das alleine hilft nicht, um gegen Teo und Tom zu gewinnen." Die beiden Vernicher Spitzenspieler Teodor Yordanov und Tom Mykietyn sind starke Gegner. In der Hinrunde gingen die Spiele im oberen Paarkreuz jeweils über fünf Sätze, wobei Halcour und Tom Heisse gegen Mykietyn gewannen. Kleinigkeiten entscheiden über Sieg und Niederlage.

Der Start in die Rückrunde verlief für den ASV mit zwei Niederlagen nicht gut. Zwar gehören der SC Buchhausen (4:9) und der TTC Altena (5:9) zu den Spitzenteams der Liga, einen Punkt hatten sich die Süchtelner aber schon erhofft. Damit Süchteln nicht doch noch in Abstiegsgefahr gerät, müssen insbesondere an eigenen Tischen noch einige Punkte geholt werden. Bei den Gästen wird Nachwuchstalent Tobias Slanina fehlen, da er an den Westdeutschen Schülermeisterschaften teilnimmt.

(hw)
Mehr von RP ONLINE