1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Arbeitslosenzahlen werden in den nächsten Wochen steigen

Arbeitsmarkt für Solingen : Arbeitslosenzahlen werden in  nächsten Wochen steigen

Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Klingenstadt im Juni um 117 Personen gegenüber dem Vormonat gesunken. Das entspricht einer Erwerbslosenquote von 6,9 Prozent nach 7,8 Prozent vor Jahresfrist.

Im Vergleich zum Juni des vergangenen Jahres sind es sogar 746 Personen weniger. Dies teilt die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal mit. Bei dieser günstigen Lage mit einer Erwerbslosenquote von unter sieben Prozent wird es allerdings nicht bleiben.

Denn Arbeitsamtschef Martin Klebe geht von deutlich steigenden Zahlen in den kommenden Wochen aus: „Offen war die Frage, ob die Arbeitslosigkeit bereits im Juni steigen würde, denn seit dem 1. Juni übernehmen die Jobcenter die ukrainischen Geflüchteten in das SGB II. Während sich dieser Prozess in Wuppertal und Solingen noch nicht in steigenden Arbeitslosenzahlen spiegelt, ist in Remscheid schon ein Anstieg zu verzeichnen.“

Insgesamt ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Bergischen Städtedreieck auch angesichts des Beginns der Sommerferien gesunken, um 10,3 Prozent auf 591 neue Stellengesuche. Allein in Solingen wurden nur noch 178 Stellen gemeldet, das waren 27 weniger als im Mai. Somit wurden seit Jahresbeginn 266 oder knapp 21 Prozent weniger Stellen von Unternehmen gemeldet. Derzeit sind nach Angaben der Arbeitsagentur noch 562 Jobangebote offen.

  • Arbeitsmarkt im Rhein-Kreis Neuss : Arbeitslosenzahlen im Kreis sind im Juni gestiegen
  • Die Arbeitsagentur hat die neuesten Zahlen
    Entwicklungen in Hilden und Haan : Mehr Arbeitslose in Hilden und Haan
  • Ein Passant geht an dem Logo
    Auch wegen Erfassung von Ukraine-Flüchtlingen : Zahl der Arbeitslosen in NRW steigt

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen –  also Personen, die länger als ein Jahr nach einem Arbeitsplatz Ausschau halten – steigt weiter. 3159 Menschen, 141 mehr als vor einem Jahr, sind  betroffen. 92,8 Prozent der Langzeitarbeitslosen werden in der Grundsicherung betreut.