1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Sinstedens Schützen feiern

Rommerskirchen : Sinstedens Schützen feiern

Wenige Wochen nach seinem 100. Geburtstag ließen die St.-Maternus-Schützen beim Schützenfest ihr ältestes Mitglied Walter Beilke noch einmal hochleben. Etliche Nachwuchsschützen feierten ihre Premiere im Festzug.

Pünktlich zum Auftakt der bis Ende September währenden Schützenfest- und Kirmessaison kehrte jetzt bei den St.-Maternus-Bürgerschützen auch tatsächlich der Frühling ein. Bei idealen Marschtemperaturen konnten die Sinstedener Bürger und ihre Gäste Sonntag Nachmittag den Höhepunkt des festlichen Freiluftprogramms erleben.

Den Festzug unter dem Kommando von Oberst Ron Jungverdorben verstärkten drei Gastzüge, wobei diesmal auch eine Premiere zu feiern war: Erstmals mit von der Partie war die Artillerie des Bürgervereins Rommerskirchen, während die "Ari" aus dem benachbarten Vanikum schon seit Jahrzehnten die hauseigene "Böllertruppe" der St.-Maternus-Schützen ist. 18 Jungschützen zeigten, dass die Nachwuchsarbeit des 1897 gegründeten Vereins Früchte trägt. Neben zwei Fahnenschwenkern war auch ein vierköpfiger Fahnenzug mit von der Partie. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Präsident Peter-Josef Möhlen mit dem Besuch beim Schützenball, der recht mau gewesen sei.

Deutlich besser sah es Sonntag Abend beim Königsball für das amtierende Klompenkönigspaar Hermann-Josef und Martina Lugt aus: Neben zahlreichen Abordnungen befreundeter Vereine waren allein 20 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr dabei. Den Showteil des Krönungsballs bestritt Schlagersänger Dieter Mandel — der Rommerskirchener feierte seine offizielle Premiere auf heimischem Terrain. Begonnen hatten die Schützen den gestrigen Sonntag mit der Totenehrung: Am Ehrenmal erinnerte Vizepräsident Karl-Heinz Bell an die in Afghanistan zu Tode gekommenen Bundeswehrsoldaten. Während des Frühschoppens rührte Peter-Josef Möhlen unverdrossen die Trommel für die von Mike Rosewig betreute Jugendabteilung, die nicht allein auf Applaus aufgebaut werden könne: "Man muss nit nur gönne künne, man muss ooch kötte künne", bat Möhlen um Spenden.

Besonders lautstark war der Beifall natürlich bei der Ehrung des mit Abstand ältesten Mitglieds der St.-Maternus-Schützen. Bereits als Walter Beilke Ende April seinen 100. Geburtstag feierte, hatten die Schützen wie auch das heimische Tambourkorps dem Jubilar gratuliert. Jetzt zeichnete Peter-Josef Möhlen den bemerkenswert rüstigen Senior, der seit 1971 in Sinsteden lebt, mit einem eigens für ihn angefertigten Orden der St.-Maternus-Bürgerschützen aus. Heute geht es im Festzelt ab 12 Uhr weiter, wenn die Feldküche die traditionelle Erbsensuppe ausschenkt. Am späten Nachmittag wird das neue Klompenpaar vorgestellt, danach kann gefeiert werden so lange die Kräfte reichen.

(NGZ)