1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

Rommerskirchen: Schandfleck Bahnhof

Rommerskirchen : Schandfleck Bahnhof

Der Rommerskirchener Bahnhof ist dreckig, das Wellblechdach im Eingangsbereich zerstört. Auf Hinweise der Bahnhofsbüdchenbesitzerin Mario Alt reagiert die Deutsche Bahn nicht.

Das "Eckumer Büdchen" ist ein Bahnhofskiosk wie aus einem Schimanski-Tatort. Weiße Gardinen hängen vor den Fenstern des roten Backsteingebäudes und die blauen Birnchen einer Leuchtdioden-Tafel blinken "OPEN". Den Kaffee gibt es dort schon für einen Euro.

Marion Alt (47) steht seit morgens um 6 Uhr hinter dem Tresen. Dann kommen die Pendler und beginnen über das Erscheinungsbild des Bahnhofs zu schimpfen. "Viele Bahnkunden sind sauer und lassen an mir den Frust ab, weil sie denken, ich sei von der Bahn", sagt Marion Alt. Sie kann die Pendler verstehen. Mit einer Handbewegung wischt die Büdchenbesitzerin den Vorhang an der Eingangstür zur Seite und tritt nach draußen.

Ein großes Loch klafft in dem verdreckten Wellblechdach über dem Eingangsbereich. Einige Kabel hängen lose in der Luft und wenn es regnet, steht das Wasser in der Unterführung. "Die Bahn", sagt Marion Alt, "kümmert sich um nix." Schon mehrfach habe sie auf die Probleme am Bahnhof aufmerksam gemacht. Einen Ansprechpartner der Deutschen Bahn vor Ort gebe es aber nicht.

Im Juni vergangenen Jahres hat Marion Alt das Büdchen übernommen und rausgeputzt. Als Dekoration hat sie eine alte Schreibmaschine, ein altes Radio und einen Ofen im Kiosk platziert. Stehtische laden zum Verweilen ein. Marion Alt kehrt den Hof, hat selbst Hand angelegt, um den Bahnhof etwas schöner zu machen. Und die Bahn? "Der Bahnhof wird regelmäßig sauber gemacht", sagte ein Bahnsprecher gegenüber der NGZ. Und: "Im Grunde genommen müssten wir den Bahnhof zehn Mal am Tag säubern." Ab dem dritten Quartal 2010 soll der Bahnhof aus Mitteln eines Konjunkturprogramms ohnehin aufpoliert werden. Auf dem Bahnhofsvorplatz weist ein großes, weißes Schild darauf hin. Auch auf der Internetseite der Deutschen Bahn verkündet das Unternehmen stolz sein Maßnahmenpaket:

1. Erstmalige und schnelle Reisendeninformation durch die Installation Dynamischer Schriftanzeiger.

2. Das Erscheinungsbild der Verkehrsstation wird durch Sanierungsarbeiten und zusätzliche Ausstattung verbessert.

3. Durch den Neubau bzw. die Sanierung von Wetterschutzhäusern wird die Aufenthaltsqualität auf dem Bahnsteig deutlich verbessert.

4. Das Sicherheitsempfinden der Fahrgäste verbessert sich durch Maßnahmen an der Bahnsteigbeleuchtung und der Beleuchtung der Personenunterführung.

Der Bahnsprecher versprach den Bahnhofsmanager auf das lose Wellblechdach anzusprechen. "Das wird natürlich gemacht."

Am Bahnhofseingang steht noch ein Schild. "Betreten auf eigene Gefahr" steht darauf und der Hinweis, dass kein Winterdienst für rutschfreie Wege sorgt. Marion Alt sagt nur: "Die Fahrpreise werden immer pünktlich erhöht."

(NGZ)