Saal des Gindericher Traditionsgasthauses wird abgerissen Aus der Gaststätte Zur alten Post wird ein neues Zuhause

Ginderich/Xanten · Ramona Ries, Enkelin von Ex-Wirtin Anneliese Ternierßen, baut die ehemalige Gindericher Gaststätte Zur alten Post zu einem Mehrfamilienhaus um. Das Inventar hat die Hebamme zum Fingerhutshof nach Xanten gebracht, wo sie mit ihrer Familie lebt.

 Anneliese Ternierßen (90) ist ganz glücklich, dass ihre Enkelin Ramona Ries (hier mit Ehemann Christian und den Söhnen Henry und Fritz, r.) das Inventar der ehemaligen Gastsätte Zur alten Post gerettet hat.

Anneliese Ternierßen (90) ist ganz glücklich, dass ihre Enkelin Ramona Ries (hier mit Ehemann Christian und den Söhnen Henry und Fritz, r.) das Inventar der ehemaligen Gastsätte Zur alten Post gerettet hat.

Foto: Klaus Nikolei

Eigentlich gab es für die seit November 2014 leerstehende Gindericher Traditionsgaststätte Zur alten Post nur eine – jedenfalls aus rein wirtschaftlicher Sicht – sinnvolle Lösung: abreißen und einen Neubau mit möglichst vielen Mietwohnungen hinsetzen. Denn schon lange hat Eigentümer Theo Ternierßen die Suche nach einem geeigneten Pächter für das geschichtsträchtige Haus aufgegeben, in dessen Saal unter anderem unzählige Hochzeiten, Ehejubiläen, Geburtstage, Schützenfeste und Karnevalssitzungen gefeiert wurden.