Fußball : SCK trifft auf geballte Erfahrung

Der TuS Bösinghoven, am Sonntag im kleinen Stadion am Windmühlenweg Gastgeber des SC Kapellen, hat in der Fußball-Niederrheinliga in diesem Jahr zwar noch keinen Punkt geholt, verfügt aber über eine prominent besetzte Mannschaft – allen voran Boubacar Coulibaly und Robert Palikuca.

Kapellen Vielleicht ist der SSV Delrath zum unfreiwilligen Aufbauhelfer für den SC Kapellen geworden. Im Halbfinale des Kreispokals tat der Fußball-Niederrheinligist beim 6:0 am Donnerstag nämlich viel fürs angeknackste Selbstvertrauen, schoss sich, so Trainer Markus Anfang, den ganzen Frust von der 1:5-Heimpleite am vergangenen Sonntag gegen RW Oberhausen II von der Seele: "Das war besser als gegen RWO – viel schlechter ging es aber auch nicht mehr."

Da sich der ehemalige Bundesliga-Profi seine sportliche Welt jedoch nicht in schwarz und weiß malt, sind ihm in der Vorbereitung auf das Gastspiel beim TuS Bösinghoven auch die Zwischentöne aufgefallen. "Klar, am Ende des Tages zählt nur das Ergebnis, aber abgesehen von der mangelhaften Chancenverwertung kann ich der Mannschaft absolut keinen Vorwurf machen." Misstöne sind bislang auch nicht aus Bösinghoven zu vernehmen, obwohl die Elf des einst auch lange bei der SG Kaarst tätigen Trainers Wolfgang Jeschke seit dem letzten Sieg am 4. Dezember (3:1 in Bocholt) in fünf Versuchen keinen Punkt mehr geholt hat.

Eigentlich unverständlich, ist die Truppe doch gespickt mit auch schon höherklassig tätigen Akteuren. Weil Abteilungsleiter Christoph Peters als Sponsor über glänzende Kontakte zum Zweitligisten Fortuna Düsseldorf verfügt, ist in der Vergangenheit von dort schon so manch erfahrene Fachkraft über den Rhein nach Meerbusch gewechselt. Etwa der bei der Fortuna im Marketingbereich eingesetzte Robert Palikuca oder auch der Ex-Büdericher Kevin Dauser. Der mit zehn Treffern beste Schütze des TuS ist allerdings angeschlagen. Boubacar Coulibaly (SC Freiburg), in der Saison 2010/2011 beim VfR Neuss aktiv, saß zuletzt beim 0:3 in Ratingen sogar 90 Minuten nur der Bank.

"Individuell ist das eine super Mannschaft", sagt Anfang, der in Sachen Erfahrung bei seinen Mannen deutliche Defizite ausgemacht hat. "Wir sind sicher nicht schlechter als Bösinghoven, aber bis auf Lars Schuchardt steht bei uns kein Spieler im Kader, der schon mal höherklassig gespielt hat". Zudem hat er Respekt vor dem kuschelig engen Platz am Windmühlenweg: "Der ist schmal und recht langgezogen, was zu vielen lang nach vorne geschlagenen Bällen und noch mehr Zweikämpfen führt. Wenn wir da nur eine Sekunde unaufmerksam sind, kann das spielentscheidend sein." Ein Blick auf die Homepage der Hausherren (www.tus64.de) lässt erahnen, was die SCK-Kicker morgen in etwa erwartet. "Jetzt muss endlich mal ein dreckiger Sieg her", steht da zu lesen: "Hauptsache drei Punkte!"

Das erste Duell hatte im Erftstadion mit einem torlosen Unentschieden geendet. In einem Spiel auf mäßigem Niveau hatten Kapellens Bubis letztlich zu großen Respekt vor Palikuca & Co. gezeigt.

(NGZ)