1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Otzenrather feiern ihre Majestäten

Jüchen : Otzenrather feiern ihre Majestäten

Otzenrath-Spenrath Lange war die Gestaltung der Königsresidenz von Thorsten und Andrea Carl das bestgehütete Geheimnis von Otzenrath. Denn der fast 50 Personen starke Königszug "Klompengruppe Spenrath" hatte auf besonderen Wunsch seiner gestern Abend gekrönten Königin (ganz in Weiß mit rosa Röschen und langer Schleppe) als Symbol für den Verein eine mehr als fünf Meter hohe beleuchtete Windmühle als Überraschung gebaut. Hermann-Josef Weidemann, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft, zeigte sich erfreut ob solcher Kreativität und darüber, dass der Start der Otzenrather Klompenkirmes im Laufe der vergangenen Jahre zu einer großartigen Eröffnungszeremonie wurde.

Seit acht Jahren feiert die Dorfgemeinschaft ihre Kirmes im neuen Ort. Dort hat es sich so entwickelt, dass die inzwischen etwa 400 Teilnehmer der 31 Züge freitags gegen 19 Uhr wie auf ein geheimes Signal hin aus allen Richtungen mit ihren prächtigen Maibäumen dem Dorfplatz zustreben, wo die Kirmeseröffnung zelebriert wird. "Der erste Böllerschuss unseres Kanonenzuges gilt traditionell den Verstorbenen der Dorfgemeinschaft", verkündete Vorstandsmitglied Robert Boetzkes über Lautsprecher.

Bei den Umzügen waren am Samstag das Trommler- und Pfeifencorps Venrath und zudem seitens des neuen Königspaares 2012/ 2013, Thorsten und Andrea Carl, auch das von ihnen engagierte Fanfaren-Trompetencorps "Schöpp Op" aus Mönchengladbach, das am Dorfplatz eine klasse Show bot, mit von der Partie.

Als echte Sympathieträger bewiesen sich immer wieder die bis gestern Abend amtierenden Majestäten Thomas und Anke Lindgens, die in ihrem Regierungsjahr viele Freunde gewonnen haben.

Gestern beim Frühschoppen galten die Ehrungen vor allem Gertrud Cremer und ihrem 2003 verstorbenen Mann Fritz. Fritz und Gertrud Cremer waren das Königspaar vor 25 Jahren. Daran wurde noch einmal erinnert. Geehrt wurde auch Alex Trost vom "Turnverein Männer" für 25 Jahre Zugehörigkeit zur Dorfgemeinschaft.

(kvm)