Jozef Bojko wird nicht starten: Champions und viel Bargeld

Jozef Bojko wird nicht starten: Champions und viel Bargeld

Von Klaus Göntzsche Die Freizeitplanung eines jeden nur halbwegs an diesem Sport interessierten Zeitgenossen für den 31.Dezember ist einfach: Lange schlafen, ein ausgiebiges Frühstück und dann um spätestens 11.30 Uhr auf der Galopprennbahn am Hessentor am Start sein, denn um 12 Uhr wird Ralf Steinmetz erstmals die schnellen Vierbeiner der edlen Rasse Vollblut auf die Reise um Sieg, Platz und Niete schicken.

Von Klaus Göntzsche Die Freizeitplanung eines jeden nur halbwegs an diesem Sport interessierten Zeitgenossen für den 31.Dezember ist einfach: Lange schlafen, ein ausgiebiges Frühstück und dann um spätestens 11.30 Uhr auf der Galopprennbahn am Hessentor am Start sein, denn um 12 Uhr wird Ralf Steinmetz erstmals die schnellen Vierbeiner der edlen Rasse Vollblut auf die Reise um Sieg, Platz und Niete schicken.

Insgesamt acht Rennen bisgegen 16 Uhr stehen auf dem Programm des Neusser Silvester-Renntages. Die von Sport-Welt-Chefredakteur Daniel Delius moderierte Championatsehrung ist nach dem siebten Rennen gegen 15 Uhr eingeplant. Es ist im Grunde die einzige öffentliche Veranstaltung, bei der sich Championtrainer Andreas Schütz zu verwertbaren Aussagen bewegen lässt.

Wer dort aufmerksam zuhörte, hatte in den letzten Jahren klare Vorteile in der Einschätzung der von ihm trainierten Pferde. Der Veranstalter belohnt seine treue Kundschaft auf besondere Weise: Bei der Wettnietenverlosung nach dem letzten Rennen gibt es diesmal drei Mal je 50 Euro und je einmal 75 und 125 Euro zu gewinnen.

  • Lokalsport : Ein Hauch von großem Turf in Neuss

Dazu 15 Jahreskarten für 2005 und 15 Reisewecker-Neuss Galopp. Der Neusser Reiter- und Rennverein hofft schon auf einen Wettumsatz von 300 000 Euro, auch wenn das bei kleinen Feldern so einfach nicht wird. Sehr viel wird von der aktuellen Wetterlage abhängen. Im sportlich wertvollsten Rennen zur Erinnerung an Berni Tölle wird mit einem Feld von neun Pferden gerechnet.

Es fällt auf, dass Jozef Bojko nicht auf dem Starter aus dem Stall von Trainerin Erika Mäder sitzt, sondern ihr sächsischer Landsmann Alexander Pietsch. Die Bleidecken-Affäre vom vergangenen Renntag (beim Kontrollwiegen nach dem Rennen fehlten bei Bojko plötzlich zwei Kilogramm) wirkt also nach.

Immerhin hat Erika Mäder den Satz gesagt: "Wenn der mir nicht die Wahrheit sagt, reitet er für mich in diesem Leben kein Pferd mehr." Bojko wurde im übrigen drei Tage gesperrt (die Sperre wird erst nach dem 31. Dezember wirksam) und Erika Mäder muss 500 Euro Strafe zahlen. Bojko war zudem in dieser Sache ein Wiederholungstäter, zuletzt geschah ähnliches am 11.Januar 2004 in Neuss mit Limiros.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE