TSV Bayer Dormagen : Spannung im Süden

Von Volker Koch

Von Volker Koch

Während der TSV Bayer Dormagen ganz entspannt das Weihnachtsfest genießen konnte und am Montag wieder ins (pro Tag zweimalige) Training einstieg, nahm sich die Konkurrenz in der Zweiten Handball-Bundesliga Süd vor und während der Feiertage gegenseitig die Punkte ab.

Bayer hat seinen dritten Tabellenplatz gefestigt, auch wenn der Rückstand auf die nach Minuspunkten gleiche SG Kronau/Östringen jetzt wieder vier Pluspunkte beträgt. Denn der Erstliga-Absteiger bestritt zwei Tage vor Heiligabend ein weiteres vorgezogenes Meisterschaftsspiel und setzte sich gegen den TV Gelnhausen mit 40:31 durch, wusste nach übereinstimmenden Spielberichten aber erneut nicht zu überzeugen.

Am Mittwoch sind die "Kröstis", von denen Mittelmann Steffen Weber am Montag von Bundestrainer Heiner Brand für die Weltmeisterschaft im Januar nominiert wurde, noch einmal gefordert: Dann gastieren sie bei der SG Willstätt/Schutterwald, die zur gleichen Zeit mit einem 23:23 bei der zuvor fünf Mal in Folge siegreichen TSG Friesenheim aufhorchen ließ.

Dadurch vergrößerte sich der Vorsprung der Dormagener auf die Verfolger: Auf Friesenheim beträgt er nun zwei Punkte, auf die HBW Balingen/Weilstetten bereits sieben. Die Balinger setzten sich am Tag vor Heiligabend zwar mit 24:21 bei der HG Oftersheim/Schwetzingen durch, kassierten aber am zweiten Weihnachtstag mit dem 30:35 beim TV Gelnhausen ihre bisher höchste Saisonniederlage.

Da war Markus Guse bereits nicht mehr dabei. Der Halblinke, der seit 1996 in Balingen spielt, schied aufgrund unüberbrückbarer Differenzen mit Trainer Dr. Rolf Brack aus dem Kader aus. "Nicht erst aufgrund der massiven Kritik nach dem Spiel in Dormagen sei das sportliche Vertrauensverhältnis zwischen ihm und Brack zerstört", heißt es auf der Homepage des Vereins. Der 29 Jahre alte Rückraumspieler soll von der HBW im Falle eines Wechsels die sofortige Freigabe erhalten (die Wechselfrist endet am 15. Januar).

Balingen hatte die beiden Partien vorverlegt, weil Torhüter Milos Slaby mit der tschechischen Nationalmannschaft bei der WM im Einsatz ist. Der Vorsprung der Dormagener auf die Verfolger könnte ohne eigenes Zutun noch größer werden, denn die TSG Friesenheim gastiert am Mittwoch beim in die Abstiegszone abgerutschten letztjährigen Vizemeister TSG Oßweil.

Und wozu die zwischen Weihnachten und Neujahr fähig ist, bekam der TSV ja vor Jahresfrist eindrucksvoll zu spüren. Bayer greift erst wieder am 9. Januar beim EHV Aue ins Punktspielgeschehen ein - die Gastgeber müssen zuvor (2. Januar) noch beim TV Kornwestheim antreten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE