1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Mehr Artenvielfalt für bergische Dörfer

Naturschutz im Bergischen : Ein digitaler Leitfaden für mehr Artenvielfalt in bergischen Dörfern

Die biologischen Stationen in der Region, auch jene im Oberbergischen Kreis, geben Hinweise und Anregungen für interessierte Naturfreunde vor Ort.

Nach dem Motto „Naturschutz beginnt vor der eigenen Haustür“ begleiten die Biologischen Stationen Oberberg und Rhein-Berg seit 2019 vier Dorfgemeinschaften im LVR-Förderprojekt „Bienen, Blüten und Begegnung – Biodiversität in bergischen Dörfern“ auf dem Weg zu mehr Artenvielfalt in den Dörfern. Nun ist im Rahmen dieses Projektes ein digitaler Leitfaden erschienen, der zahlreiche Hinweise, Anleitungen und Umsetzungsbeispiele als Motivation für interessierte Dorfgemeinschaften enthält: Nachmachen erwünscht!

Ein wesentlicher Bestandteil des Projektes ist die Anleitung der Dorfgemeinschaften zur Durchführung von Naturschutz-Maßnahmen in ihren Dörfern. Gleichzeitig wird Wissen über regionaltypische Tier- und Pflanzenarten sowie wertvolle Biotope im Siedlungsbereich vermittelt. Auf diese Weise soll das Projekt ein Bewusstsein für mehr Natur in den Dörfern unserer bergischen Kulturlandschaft schaffen.

Das Projekt lebt von der aktiven Mitwirkung der Dorfbewohner. Trotz der Corona-Pandemie wurden in den vergangenen zwei Jahren bereits viele Naturschutz-Maßnahmen, Aktionstage und Exkursionen in die Tat umgesetzt. Der neue Leitfaden zur ökologischen Aufwertung von Dörfern berichtet über einige der durchgeführten Aktionen und soll gleichzeitig alle anderen Dorfgemeinschaften in den beiden bergischen Kreisen zur Nachahmung anregen“, so Dr. Bernd Freymann, Geschäftsführer der beiden Biologischen Stationen.

  • Kundenberatung in den Geschäften, wie durch
    Inzidenz in Oberberg sinkt weiter : Gute Aussichten für Lockerungen
  • Übergabe der neuen Fahrzeuge an die
    Sicherheit in Hückeswagen : Sicherheit und Ordnung bis Ende 2023 gewährleistet
  • Elisabeth Klug aus Engelskirchen erhielt die
    Oberbergischer Kreis : 100.000ste Impfung im Zentrum des Kreises

In dem 42-seitigen Dokument werden auch typische Lebensräume vorgestellt, die in bergischen Dörfern zu finden sind. Außerdem hält der Leitfaden zahlreiche Checklisten, Anleitungen und Tipps bereit: Zum Beispiel: Wie baue ich eine Trockenmauer? Welche Obstgehölze eignen sich für das Bergische Land? Auch eine Checkliste für einen Ökogarten sowie zahlreiche Literaturtipps und Hinweise zu Bezugsquellen von heimischen Wildpflanzen sind darin zu finden.

„Der Leitfaden zur ökologischen Aufwertung von Dörfern ist ein wertvoller Beitrag zur Motivation und Unterstützung aller Dorfgemeinschaften im Oberbergischen Kreis und Rheinisch-Bergischen Kreis, um gemeinsam etwas für die Biodiversität zu tun“, loben die beiden Kreise. Aus diesem Grund empfehle man ihn gerne weiter und hoffe, dass er von den Akteuren vor Ort fleißig genutzt werde.

Der Leitfaden kann über die Webseiten der Biologischen Stationen als PDF-Datei heruntergeladen werden, für Oberberg unter www.biostationoberberg.de. Das Projekt „Bienen, Blüten und Begegnung – Biodiversität in bergischen Dörfern“ läuft von 2019 bis Ende 2021, wird gefördert vom Landschaftsverband Rheinland im Rahmen des LVR-Netzwerks Kulturlandschaft und beratend begleitet vom Oberbergischen Kreis sowie dem Rheinisch-Bergischen Kreis.

(s-g)