Fußball-Landesliga: Der 1. FC Mönchengladbach will seine gute Form im Topspiel bestätigen

Verfolgerduell in Velbert : FC will seine gute Form im Landesliga-Topspiel bestätigen

Im Verfolgerduell treten die Westender beim TVD Velbert an. Odenkirchen peilt gegen das Tabellenschlusslicht Holzheim weitere drei Punkte an.

Wenn der Vierte beim Drittplatzierten antritt, kann getrost von einem Spitzenspiel gesprochen werden. Auch wenn FC-Trainer Benni Weeks sein Team nicht auf Augenhöhe mit Landesliga-Konkurrent TVD Velbert sieht. „Velbert zählt für mich zu den Favoriten auf den Aufstieg“, sagt Weeks. „Sie haben überragende Einzelspieler mit Regionalliga- und Oberligaerfahrung.“

Der 1. FC Mönchengladbach muss vor allem diese Spieler in den Griff bekommen. Wie schwer das ist, hat Lokalrivale VfL Jüchen-Garzweiler beim 1:4 gegen den TVD erfahren müssen. Weeks baut auf eine starke Defensive, die in Velbert hochkonzentriert zu Werke gehen muss. Kleine Fehler bestrafen die Gastgeber sofort. Mit nur 17 Gegentreffern stellen die Westender aktuell die beste Defensive der Landesliga.

Allerdings verfügt Velbert in Guiseppe Raudino (9) und Erhan Zent (8) über treffsichere Spieler. Alexander Faganski, der fünf Tore erzielt hat, und Toni Zupo werden gegen die Gladbacher fehlen. Beide wurden gegen Jüchen vom Platz gestellt. „Wir brauchen sicherlich einen Tag, an dem uns vieles gelingt“, sagt Weeks. „Wir fahren aber ohne Druck nach Velbert.“ Der FC ist nach 14 Spieltagen voll im Soll. Mit einem Erfolgserlebnis soll unter Beweis gestellt werden, dass die Gladbacher zu Recht so weit oben stehen. Personell kann Weeks aus dem Vollen schöpfen. Nur der langzeitverletzte Christopher Viertmann sowie Adiel Dias Lemos und Vincent Boldt werden fehlen.

Einige Plätze nach oben klettern, möchte die SpVg. Odenkirchen. Nach schwachem Saisonstart hat Odenkirchen Rang acht (20 Punkte) erreicht. So ganz zufrieden ist Trainer Kemal Kuc damit noch nicht. „Wir wollen drei Punkte holen, um den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter zu vergrößern. Tabellarisch gesehen ist das Spiel gegen die Holzheimer SG (Samstag, 17.45 Uhr) eine gute Gelegenheit, einen Dreier einzufahren. Denn der Aufsteiger belegt den letzten Platz.

„Holzheim hat eine gute Mannschaft und schon mehrmals bewiesen, dass es erfolgreich spielen kann“, sagt Kuc. „Wir haben Respekt vor dem Gegner.“ Sein Team muss schon eine gute Leistung abliefern. Besonders auf Maurice Girke muss geachtet werden. Der hat schon 13 Treffer erzielt. Kuc muss auf Dragan Kalkan, der gegen Velbert die Gelb-Rote Karte sah, verzichten. Zudem fällt Pascal Möseler wegen einer Kapselverletzung aus.

Der VfL Jüchen-Garzweiler spielt zwar beim Tabellenzehnten ASV Süchteln, will aber dennoch nicht punktlos nach Hause fahren. „Ich sehe meine Mannschaft auf Augenhöhe mit Süchteln“, sagt Trainer Michele Fasanelli. „Wir haben gegen den ASV auch etwas gut zu machen, da wir vergangene Saison beide Spiele verloren haben.“ Einfacher als zuletzt wird es für Jüchen aber nicht, da sich Süchteln gut verstärkt hat. Andererseits muss Fasanelli auf den gesperrten Marius Köller und den verletzten Sven Rixen verzichten. „Wir müssen unser Potenzial abrufen, dann können wir bestehen“, sagt Fasanelli.

Mehr von RP ONLINE