Faustball: TuS Wickrath feiert sein Debüt in aller Ruhe

Faustball : TuS Wickrath feiert sein Debüt in aller Ruhe

Das vor drei Jahren neu gegründete Faustball-Team startet in Wolfsburg in seine erste Saison in der Zweiten Hallen-Bundesliga.

Große Fan-Unterstützung gibt es nicht zur Premiere. Zum ersten Spieltag der Zweiten Hallen-Bundesliga reist der TuS Wickrath nur mit Mannschaft und Trainer zum MTV Vorsfelde in Wolfsburg. „Unsere junge Mannschaft soll nicht noch mit zusätzlicher Anspannung in die ersten Spiele gehen. Zudem haben wir in der Woche darauf unseren ersten Heim-Spieltag, da wird die Aufregung sowieso schon etwas größer sein“, sagt Wickraths Faustball-Fachwart Sebastian Leppert. Und Trainer Lutz Schaper fügt hinzu: „Wir gehen die ersten Spiele ganz in Ruhe an. Die Spieler sollen mit Vorfreude an die Aufgabe herangehen und die Partien genießen.“

Dass am Samstag in Vorsfelde (Beginn ist um 15 Uhr) aber auch ohne größere TuS-Delegation ein besonderer Spieltag für den Aufsteiger ansteht, bestreitet niemand in Wickrath. 2008 wurde die Faustball-Abteilung im Klub durch einen Neuaufbau in der Jugend revitalisiert, vor drei Jahren war der Verein dann soweit, auch wieder eine Herren-Mannschaft für den Spielbetrieb anzumelden. Seitdem gab es sowohl auf dem Feld als auch in der Halle einen Durchmarsch nach dem anderen – von der Bezirksliga bis nun hinauf in die Zweite Bundesliga.

„Die Mannschaft hat da eine steile Karriere hingelegt. Doch es wäre völlig vermessen, zu glauben, es könnte noch so weitergehen. Der Sprung in die Zweite Bundesliga ist ein großer, das werden wir zu spüren bekommen. Für uns wird es darum gehen, in der Liga Fuß zu fassen und das zu halten, was wir uns erarbeitet haben“, sagt Leppert.

  • Lokalsport : Wickraths Tobias Schaper ist jetzt Faustball-Nationalspieler
  • Lokalsport : Faustball: Rheurdt-Schaephuysen im Aufschwung
  • Lokalsport : Der letzte Spieltag im Faustball

Geht es nach dem Trainer, soll aber nicht allein der Klassenverbleib am Ende der Saison stehen. „Wir streben einen Mittelfeldplatz an, denn ich denke schon, dass wir bis Brettdorf, das mit vielen gestandenen Bundesligaspielern antreten wird, gegen alle anderen Teams mithalten können“, sagt Schaper, der die Zweite Bundesliga noch aus seiner aktiven Zeit kennt.

Doch ausgerechnet die beiden Gegner am ersten Spieltag, der Gastgeber MTV Vorsfelde sowie der TuS Empelde, sind für Schaper die großen Unbekannten im Teilnehmerfeld der Zweiten Bundesliga Nord. „Zum Glück bestreiten sie die erste Partie gegeneinander, so dass wir uns unsere Gegner nochmals anschauen können“, sagt Schaper, der mit sieben Spielern seines achtköpfigen Kaders nach Wolfsburg reist.

Die Aufstiegsmannschaft ist zusammengeblieben, eventuell wird den TuS im Laufe der Saison noch ein externer Zugang verstärken. „Für unsere jungen Spieler, die zum Teil noch in der U18 spielen könnten, geht es darum, erste Erfahrungen auf hohem Niveau zu sammeln. Und dann haben wir noch zwei, drei Routiniers, die die nötige Ruhe reinbringen“, sagt Schaper.

Für den Klub hat die Förderung des eigenen Nachwuchses oberste Priorität, nur so war auch die Rückkehr in den Spielbetrieb der Herren möglich. Und die Jugendarbeit ist erfolgreich, zuletzt sorgte die U18 mit dem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften für einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte. Und in Tobias Schaper schaffte es ein TuS-Talent in die Junioren-Nationalmannschaft.

Trotzdem wird die Zweite Bundesliga für Wickraths Talente ein großer Schritt sein. „Die Intensität und die Geschwindigkeit der Angriffe wird deutlich zunehmen“, sagt Schaper, der in den vergangenen Monaten mit dem Team vor allem daran gearbeitet hat, im Angriff variantenreicher zu agieren.

In Vorsfelde stehen nun die ersten Prüfungen für sein Team an – es wird sie in aller Ruhe angehen.

Mehr von RP ONLINE