1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Geburtstage und Ehrungen bei Schützen in Wickrathhahn

Brauchtum in Mönchengladbach : Viele Geburtstage und Ehrungen bei den Schützen in Wickrathhahn

Nach der langen Coronazeit wollten die Hubertus-Schützen keine lange Gästeliste. Zur Parade kam nur die befreundete St.-Josef-Bruderschaft Venrath. Aber auch so wurde es ein schönes Fest.

Unter sich wollte die St.-Hubertus-Bruderschaft ihre Prunk am Wochenende feiern. Mit Ausnahme der befreundeten St.-Josef-Schützenbruderschaft Venrath hatten die „Jenhahner“, wie sie sich auf Plattdeutsch nennen, keine Gastbruderschaften eingeladen. Brudermeister Heinz Ritters: „Nach der langen Coronazeit wollten wir unsere Feier ganz für uns haben.“

Dabei hatten die Hubertusschützen sehr viel zu feiern. Sechs Gruppen hatten runde Geburtstage, teils auch aus der Coronazeit nachzuholen: 70 Jahre Schill’sche Offiziere, 70 Jahre Marineoffiziere, 50 Jahre Blaue Husaren, 25 Jahre Ehrengarde und 25 Jahre Klompenfrauen. Nachzuholen war auch der 20. Geburtstag der Blauen Dragoner. Aus dieser Formation stammt das Königshaus mit Schützenkönig Oliver Gormanns und den Ministern Markus Herzog und Marcel Rademakers. In letzter Sekunde hatte sich Oliver Gormann beim Vogelschuss 2019 entschlossen, den Vogel abzuschießen; und ebenso spontan kam der Entschluss der beiden Minister.

Die Flutkatastrophe im vergangenen Jahr beschäftigte die Wickrathhahner Schützen sehr. Viele von ihnen machten sich auf, um Hilfe zu leisten. Das Königshaus spendete zusammen mit anderen Gruppen und Einzelpersonen mehr als 10.000 Euro.
Am Samstag wurden vier Bruderschaftler ausgezeichnet. Silberne Verdienstkreuze erhielten Michael Rademacher, Michael Esser und Dirk Hover. Das Sankt-Sebastianus-Ehrenkreuz bekam Schießmeister Paul Linges.