Serie Was Macht Eigentlich?: Jutta Koch: Peter Frankenfeld machte sie bekannt

Serie Was Macht Eigentlich? : Jutta Koch: Peter Frankenfeld machte sie bekannt

Jutta Koch begeistert auch noch nach 50 Jahren ihre Zuhörer und Zuschauer. Begonnen hat sie 1963 als 16-Jährige in der ZDF-Fernsehshow Peter Frankenfelds. Die Amateur-Musikerin war bis 1993 Frontfrau von "Estrella Sound Set". Heute ist sie Jazzsängerin und Liedermacherin.

Ihre Lieder spiegeln heute das ganz normale Leben wider, den ganz normalen Menschen von nebenan. Geschichten, die Jutta Koch erlebt oder gehört hat ("Zum Beispiel beim Einkaufen auf dem Aldi-Parkplatz") und nun in ihren "Beziehungskisten" erzählt bzw. mit ihrer ungewöhnlich vielseitigen Stimme singt. Einer Stimme, die in der Region seit Jahrzehnten Menschen aller Schichten begeistert. Die früher bei Gala-Abenden und Fernseh-Sendungen (zum Beispiel mit Hans Rosenthal), in der Marcella-Combo (aus der später, mit etwas anderem Repertoire, Estrella Combo und dann Estrella Sound Set wurden) Schlager bekannter Stars interpretierte. Bei weitem nicht nur optisch im Mittelpunkt stand, besser: bewegte sich dabei die Frontfrau — Jutta Koch. Später faszinierte sie auch als Jazz-, Rock- oder Bluessängerin. Sie tut dies nun, mit frischen 66 Jahren, als Liedermacherin mit ihren eigenen Texten und Melodien, zum Beispiel am kommenden Mittwoch im Korschenbroicher Kulturbahnhof. Zum 50-jährigen Bühnenjubiläum gewissermaßen. Mit Uwe Koch am Keyboard, der sie seit 49 Jahren begleitet — auf der Bühne und im ganz normalen Leben. Auf beide passen da Titel und Geschichte eines ihrer Lieder: "Mensch, was siehst du gut aus."

Ganz normal, so wie bei den meisten anderen Menschen, ist ihre eigene Geschichte allerdings nicht. Mit fünf, sechs Jahren schon, als sie bei Lena Nicolai in Rheydt "ganz klassisch" Gitarre spielen lernte, wusste Jutta Wittkop sehr schnell eines: "Ich will Sängerin werden." Sie hat es umgesetzt, mit Beharrlichkeit, viel Talent und Charme. Das Singen wurde zwar nicht ihr Hauptberuf, aber ihre Berufung.

"Es hieß, ich wäre eine Rampensau", sagt sie. Rampensau: "Leidenschaftlicher Bühnenkünstler, jemand, der, im Mittelpunkt stehend und andere in den Hintergrund drängend, in der Lage ist, durch seine Leidenschaftlichkeit mitzureißen" — so definiert der Duden diesen Begriff. Und genau so sahen und sehen ihre Kollegen Jutta Koch. "Ob Schlager, Jazz, Blues oder sozialkritische Lieder, die Denkanstöße geben wollen, aber ohne erhobenen Zeigefinger: Ein bisschen Gefühl muss immer rüberkommen", beschreibt Jutta Koch das Rezept, mit dem sie seit fünf Jahrzehnten Erfolg hat.

Sie und ihre Kollegen sind, von 1964 bis 1993, bei Konzerten und immer wieder auch im Fernsehen zusammen mit bekannten Schlagersängern aufgetreten: mit Udo Jürgens, Paul Kuhn, Rex Gildo, Howard Carpendale, Costa Cordalis, Bill Ramsey, Jennifer Rush, Lena Valaitis, Roberto Blanco oder dem Opernsänger und späteren Musical-Star Peter Hofmann zum Beispiel. Das waren alle Profis, die jungen Musiker aus Gladbach und Umgebung hingegen Amateure, wenn auch sehr erfolgreiche und mit fast professionellem Auftritt. "Wir konnten alle Instrumente spielen und so jedes Stück in der Original-Besetzung aufführen", erzählt Jutta Koch. "Aber wir hatten alle einen anständigen Beruf, wie man so sagt. Ich selbst war 29 Jahre als Labor- und Röntgenassistentin tätig. Nebenbei haben wir dann an den Wochenenden Musik gemacht, weil wir Spaß daran hatten", sagt Jutta Koch. "Das Geld, das es dabei gab, war ein netter Nebeneffekt." Und einer ohne Angst vor dem Finanzamt: "Wir haben unsere Musikeinnahmen immer angemeldet."

Schließlich ist ihr Mann Uwe ein "anständiger", gelernter Kaufmann. Der zu Beginn der 60er-Jahre in der "Marcella-Combo" mit ein paar Freunden Musik machte. 1964, als die deutschen Fernsehzuschauer ihr neues, zweites Programm, das ZDF, hatten, sahen die vier Jungs am 21. Februar, einem Freitagabend, die erste Ausstrahlung von Peter Frankenfelds Unterhaltungssendung "Und Ihr Steckenpferd?" Dabei trat eine unbekannte 16-jährige Rheydterin namens Jutta Wittkop auf, "trällerte", wie sie heute sagt, zwei Liedchen, die sie selbst komponiert und getextet hatte: "Ein Blick auf deine Uhr" und "Ein kleiner Flirt", so lauteten die Titel der beiden Songs.

Jutta erntete viel Beifall für ihren Auftritt. Und das junge Talent blieb den vier Jungs nicht verborgen. "So kam die Frage auf, ob wir sie als Sängerin für unsere Band gewinnen sollten", erzählt Uwe Koch. "Doch da waren wir uns nicht einig. Zwei, auch ich, waren dagegen, weil eine Frau die Harmonie stören könnte. Zwei waren dafür. Und die haben sich durchgesetzt. Gerd Comelli, unser Gitarrist, hat Jutta dann angesprochen." Die sagte zu, und irgendwann erkannte auch Uwe Koch nicht nur die musikalischen Vorzüge der jungen Kollegin: 1967 heirateten die beiden. Eine Beziehung, die bis heute hält.

Juttas Fernsehdebüt hatte ihr Vater eingefädelt. Dr. Günther Wittkop war Arzt, ein beliebter Internist in Rheydt. Aber er hatte auch Musik im Blut, textete und komponierte. "Ich liebe die Sonne, den Mond und die Sterne" heißt sein Lied, das Stars wie Johannes Heesters oder Paul Kuhn gesungen haben und das Götz Alsmann noch heute im Repertoire hat. "Mein Vater hatte einen Produzenten aus Köln als Patient. Ich war schon mit 14, 15 Jahren, zusammen mit Uli Schmalenberg, im Rheydter Jugendheim Pestalozzistraße aufgetreten — mit einem Tonbandgerät als Verstärker", erzählt Jutta Wittkop. Durch Vermittlung des Fernsehproduzenten landete sie in Peter Frankenfelds ZDF-Show "Und Ihr Steckenpferd?", die im November 1963 in Berlin aufgezeichnet und am 21. Februar 1964 gesendet wurde. Mit Folgen, die auch heute, fast ein halbes Jahrhundert später, intensiv nachwirken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Was macht eigentlich - Jutta Koch aus Mönchengladbach

(RP)
Mehr von RP ONLINE