Wissenschaftlicher Verein: Forensik am Beispiel der Zarenfamilie

Wissenschaftlicher Verein : Forensik am Beispiel der Zarenfamilie

Es geht um die Klärung historisch bedeutsamer Abstammungsfragen mittels DNA-Analyse. Der wissenschaftliche Verein Mönchengladbach lädt zu einem Vortrag, der Forensik am Beispiel der russischen Zarenfamilie, Kaspar Hausers sowie Martin Bormann erläutern soll. Einer der bekanntesten Gerichtsmediziner Deutschlands, Prof. Dr. Wolfgang Eisenmenger, wird am Dienstag, 16. April, ab 20 Uhr im Haus der Erholung von seiner Arbeit erzählen. Im Lauf der Geschichte gab es immer wieder Fälle, bei denen die Abstammung oder Identität Lebender oder Verstorbener zum Gegenstand von Auseinandersetzungen wurde.

Es geht um die Klärung historisch bedeutsamer Abstammungsfragen mittels DNA-Analyse. Der wissenschaftliche Verein Mönchengladbach lädt zu einem Vortrag, der Forensik am Beispiel der russischen Zarenfamilie, Kaspar Hausers sowie Martin Bormann erläutern soll. Einer der bekanntesten Gerichtsmediziner Deutschlands, Prof. Dr. Wolfgang Eisenmenger, wird am Dienstag, 16. April, ab 20 Uhr im Haus der Erholung von seiner Arbeit erzählen. Im Lauf der Geschichte gab es immer wieder Fälle, bei denen die Abstammung oder Identität Lebender oder Verstorbener zum Gegenstand von Auseinandersetzungen wurde.

Meist standen im Hintergrund Erb- oder Nachfolgeansprüche in Herrschaftshäusern. Im Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Eisenmenger werden die Fälle der Identifizierung der letzten Zarenfamilie einschließlich des sogenannten "Falles Anastasia", der Abstammung Kaspar Hausers und der Identifizierung des Reichsleiters Martin Bormann dargestellt und die angewandten Methoden erläutert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE