1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball: TB-Frauen kämpfen um Meisterschaft ohne Wert

Handball : TB-Frauen kämpfen um Meisterschaft ohne Wert

Die Handball-Frauen dürfen laut Vorstand nicht in die Dritte Liga aufsteigen, wollen aber trotzdem Erster der Regionalliga werden.

Nach der überraschenden Niederlage des Frauenhandball-Regionalligisten TB Wülfrath in Straelen muss das Team von Lars Faßbender bei Fortuna Köln heute Abend unbedingt punkten, um dem neuen Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf auf den Fersen zu bleiben. „Wir haben am Anfang der Trainingswoche die Begegnung in Straelen analysiert und sind uns der Fehler bewusst geworden. Wir wissen, dass wir in den nächsten Begegnungen ganz anders auftreten müssen, wenn wir unser großes Ziel Meisterschaft realisieren wollen“, erklärt Lars Faßbender.

Der Wülfrather Coach, der zum Saisonende bekanntlich aus den Diensten des TBW ausscheidet, geht mit Ehrgeiz in die Begegnungen bis zum Saisonschluss. „Wir wollen nicht nur Meister der Regionalliga werden, sondern haben auch noch die Möglichkeit, den Pokal auf HVN-Ebene zu holen. Es wäre doch toll, wenn wir die Spielzeit mit dem Double abschließen.“ Dabei wird es der ehrgeizige Coach gar nicht so einfach haben, seine Spielerinnen für die Ziele zu begeistern, denn der Vorstand des Turnerbundes Wülfrath hat frühzeitig bekanntgegeben, dass aus verschiedenen Gründen kein Interesse besteht, dass die TBW-Handballerinnen in der kommenden Saison wieder in der 3. Liga spielen, eine Liga, die den Wülfratherinnen aus der vergangenen Spielzeit noch gut kennen.

Jeder, der schon einmal Mannschaftssport betrieben hat, kann sich ausmalen wie es ist, wenn man trotz Meistertitel nicht den Aufstieg in die nächsthöher Spielklasse realisieren darf. Da ist ein Trainer als Motivationskünstler gefragt. Lars Faßbender scheint in dieser Beziehung der richtige Mann am richtigen Platz zu sein, denn seine Mädels wollen alles daran setzen die Saison mit dem Meistertitel zu krönen.

Bevor es aber soweit ist, hat das Wülfrather Team noch einige wichtige Aufgaben zu erledigen, denn an diesem Wochenende steht das Team bei Fortuna Köln vor einer hohen Hürde und in der kommenden Woche kommt es dann zum Gipfeltreffen der beiden großen Rivalen TB Wülfrath und Fortuna Düsseldorf. Lars Faßbenders Blick ist aber erst einmal  Richtung Köln gerichtet. „Das wird ein harter Brocken, denn die Kölner Fortuna verfügt über ein sehr spielstarkes Team. Da wird vor allem unsere Deckung gefragt sein. Wir müssen an unsere starke Vorstellung im Hinspiel anknüpfen, als wir mit acht Toren Vorsprung gewannen, um erneut zu punkten.“

In Köln müssen die Wülfrather auf einige wichtige Spielerinnen verzichten, zudem steht hinter dem Einsatz der zuletzt so starken Jule Kürten ein großes Fragezeichen. Der TBW-Coach ist aber keiner, der angesichts der nicht zur Verfügung stehenden Handballerinnen klagt. „Wir haben einen großen Kader, da müssen wir die Ausfälle halt kompensieren. Wenn wir unser zweifellos vorhandenes spielerisches Potenzial ausschöpfen, können wir bei Fortuna Köln die notwendigen Punkte holen.“ Notwendige Punkte für das Meisterschafts-Ziel.