1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Festschrift zum 100. Geburtstag des Böhler-Chors

Kultur in Meerbusch : Hundert Jahre Böhler-Chor

Die Sängergemeinschaft beging bereits im vergangenen Jahr ihren runden Geburtstag. Die Matinee im Alten Kesselhaus musste zwar wegen Corona verschoben werden. Aber das Jubiläumsheft zum 100-Jährigen ist inzwischen erschienen.

Es ist kein Geheimnis – vor allem den Männerchören gehen die Stimmen aus. Mit Blick auf diese Tatsache ist es leicht vorstellbar, dass eine traditionelle Sängergemeinschaft wie der Böhler-Chor 1920 e.V. Düsseldorf ebenfalls Nachwuchsprobleme hat. „Unser Altersdurchschnitt liegt bei über 70 Jahren“, gibt Wolfgang Haubenschild zu bedenken.

Als Vorsitzender weiß er, wie wichtig den Sängern das Zusammensein ist und wie schwer die Corona-Bestimmungen die Chormitglieder treffen. Den Böhler-Chor-Stimmen allerdings setzen die derzeitigen Umstände ganz besonders hart zu. Denn im vergangenen Jahr hatte der Chor Geburtstag, wurde stolze 100 Jahre alt. Und das sollte gebührend gefeiert werden: „Alles war bereit, wir steckten mitten in unseren Proben, hatten die Einladungen an diverse andere Chöre ausgesprochen und freuten uns auf eine harmonisch-musikalische Matinee.“

Die sollte im Jubiläumsjahr 2020 im Alten Kesselhaus auf dem Areal Böhler stattfinden. Schließlich ist der 1920 von sangesfreudigen Mitarbeitern der damaligen Firma Böhler & Co. Edelstahlwerke Düsseldorf – heute voestalpine High Performance Metals Deutschland GmbH – gegründete Chor trotz der Bezeichnung ‚Düsseldorf‘ im Namen der Stadt Meerbusch eng verbunden.

 Das Bild zeigt den Böhler-Chor im Jubiläumsjahr mit 16 Mitgliedern.
Das Bild zeigt den Böhler-Chor im Jubiläumsjahr mit 16 Mitgliedern. Foto: Patrick Zier Voestalpine
  • Die Vorsitzende der Chorgemeinschaft Lüttingen, Renate
    Chorgemeinschaft Lüttingen : Sänger reisen erst 2023 durch die Musical-Geschichte
  • Symbolfoto
    Corona im Kreis Viersen : 93 neue Corona-Fälle kreisweit
  • Auch im Januar bereits war bei
    Nur noch Click&Collect : Ikea in Düsseldorf schließt die Filiale wegen Corona

Nachdem im Jahr 2009 der Chorleiter Willy Braeckeler seine 46 Jahre andauernde Tätigkeit für den Böhler-Chor beendete, wurde Johannes Maria Strauss, Seelsorgebereichsmusiker der Pfarrgemeinde Sankt Mauritius und Heilig Geist Büderich, neuer Chorleiter. Er hat zum Jubiläum mit den Sängern unter anderem ein Volkslieder-Potpourri sowie Operetten-Melodien geprobt.

Wann der runde Geburtstag tatsächlich gefeiert werden kann, ist derzeit noch ungewiss. Aber das von Voestalpine und dem Böhler-Chor herausgegebene Jubiläumsheft ist längst gedruckt. Es enthält neben Grußworten auch eine ausführliche Chorchronik, beginnend bei der Gründung im Jahr 1920. Dazu ist zu lesen: „Den Frohsinn genießen – das war damals das Anliegen von 40 sangesfreudigen Mitarbeitern.“ 1922 gab es das erste eigene Konzert, 1934 trat der Chor in den Deutschen Sängerbund ein, und 1938 stand eine Konzertreise nach Österreich auf dem Programm. Nach dem Krieg wurde erstmals im Jahr 1950 wieder regelmäßig geprobt.

Auch über die größten Erfolge wird in der Chronik berichtet. Hinter ihnen stand der mit dem Titel ADC für hervorragende künstlerische Leistungen ausgezeichnete Chordirektor Willy Braeckeler. Mit ihm wurde der erste Meisterchortitel geholt und wurden anlässlich von Konzerten in Wuppertal, Bocholt und Oberhausen Bestnoten erzielt. Von Erfolg gekrönt waren ebenfalls mehrere Konzertreisen nach Österreich.

Im vergangenen Jahrzehnt feierte der Chor mit Johannes Maria Strauss weitere Erfolge – darunter 2019 auch beim Weihnachtskonzert in der Mauritiuskirche. „Heute zählt die Sängergemeinschaft mit der 100-jährigen Tradition nur noch 16 Mitglieder und ist ein kleiner Chor“, bedauert Wolfgang Haubenschild. Er ergänzt: „Corona ist für uns der absolute Gau. Aber auch, wenn wir den runden Geburtstag bisher nicht wie gewünscht feiern konnten, freuen wir uns über das Jubiläum.“ Die Sänger hoffen auf einen baldigen Termin für die Matinee: „Allerdings müssen wir musikalisch erst wieder richtig in Form kommen – wir sind ja Laien, und die seit Monaten fehlenden Proben machen sich doch bemerkbar.“