1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Stadt erklärt Maskenpflicht in Leverkusen

Plakate und Flyer : Stadt erklärt Maskenpflicht in Leverkusen

Wo muss ich Maske tragen und wo nicht? Da verlieren die Bürger schnell mal die Übersicht. Die Kampagne „#LEVmitMASKE“ soll weiterhelfen.

Die Stadt hat jetzt Plakate und Flyer entworfen, die es mittels eines QR-Codes ermöglichen, direkt zum Geoportal zu gelangen. Dort kann per Straßensuche sofort nachvollzogen werden, ob in der jeweiligen Straße ein Maskengebot gilt oder nicht.  

„Auch außerhalb von geschlossenen Räumen, gibt es ein Infektionsrisiko durch Tröpfcheninfektion“, begründet der Leverkusener Amtsarzt Martin Oehler diese Maßnahmen. „Gerade dort, wo nur wenige Menschen unterwegs sind, unterschätzt man das Risiko schnell. Eine vertraute Umgebung wie beispielsweise die Nachbarschaft suggeriert darüber hinaus noch Sicherheit und lädt zur Unachtsamkeit ein.“ Er rät daher, lieber einmal zu oft als einmal zu wenig eine Maske zu tragen. „Das Tragen einer Alltagsmaske hat sich als einfachste und nachweislich wirksame Maßnahme bewährt, sich und andere vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen.“

Zurzeit gilt die Maskenpflicht in den Fußgängerzonen der Stadt und ihren benachbarten Gebieten wie der Hauptstraße in Wiesdorf und der Kölner Straße sowie Teilen der Düsseldorfer Straße in Opladen – außerdem in der Umgebung von Kindertagesstätten, Schulen (sofern geöffnet) und Verwaltungsgebäuden. Abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen kann die Maskenpflicht erweitert oder eingeschränkt werden.

Die neuen Plakate sollen in Verwaltungsgebäuden mit Publikumsverkehr ausgehängt werden, sie können aber auch im Internet heruntergeladen und ausgedruckt werden. „Wir würden uns freuen, wenn etwa Arztpraxen oder Einzelhändler davon Gebrauch machen würden“, sagt Oberbürgermeister Uwe Richrath. Es gebe sicher einen großen Informationsbedarf bei  Kunden bzw. Patienten. 

(bu)