Die Handballer des Leichlinger TV feiern ungefährdeten Sieg

Souveräner Auswärtssieg : LTV macht es erst nach der Schlusssirene spannend

Der 37:23-Sieg beim Team Handball Lippe II verdeutlicht laut Trainer Lars Hepp die positive Entwicklung seiner Mannschaft.

LEICHLINGEN Eine Achterbahnfahrt war das das jüngste Auswärtsspiel der Drittliga-Handballer des Leichlinger TV nicht. Dafür aber die Feierlichkeiten nach dem klaren 37:23 (20:11)-Sieg beim Team Handball Lippe II am Freitagabend – und das im wahrsten Sinne: Denn die Spieler des Tabellenzweiten saßen nach der Partie in Ostwestfalen tatsächlich in einer Achterbahn und feierten bei einer wilden Fahrt ihren siebten Sieg im achten Ligaspiel. Die Kirmes unmittelbar vor der Halle der Bundesliga-Reserve aus Lemgo kam wie gerufen.

„Wenn man mit 14 Toren Unterschied gewinnt, ist natürlich alles top“, sagte Rückraumspieler Tim Menzlaff. Der Sieg sei nie in Gefahr gewesen und habe erneut gezeigt, dass sich der LTV immer weiter verbessere. „Wir sind jetzt gefestigt“, sagte Menzlaff, der besonders die schnellen Angriffe seiner Mannschaft lobte: „Wir hatten ein super Tempospiel. Das ist ein großer Fortschritt.“ Das gelte auch für die Zusammenarbeit. „Wir entlasten uns gegenseitig gut, die Tore waren ja breit verteilt. Das macht uns so stark.“

Die Analyse des ungefährdeten Erfolgs fiel auch bei Trainer Lars Hepp gut aus. „Wir haben es zum ersten Mal so gemacht, wie ich es mir vorgestellt habe“, sagte Hepp. Der 40-Jährige meinte rund vier wesentliche Aspekte, die er im Training unter der Woche herausgearbeitet hatte. „Die haben die Jungs von Anfang bis Ende voll beackert.“ Er erkannte wie schon beim Sieg bei Aufsteiger Großenheidorn einen „Aufwärtrstrend“ in der Leistung seiner Mannschaft. „Mit etwas mehr Gegenwehr haben wir aber schon gerechnet“, sagte der A-Lizenz-Inhaber.

Den wird der LTV auch mit Blick auf die kommenden Aufgaben indes wohl deutlicher zu spüren bekommen. Zunächst geht es am Freitagabend im Lokalderby gegen die HSG Bergische Panther, danach gleich wieder zuhause gegen den Northeimer HC. Menzlaff hofft auf zwei weitere Siege, bevor es zum aktuellen Tabellenführer geht: „Es wäre schön, in drei Wochen gegen Krefeld ein Top-Spiel zu haben“, sagt der 32-Jährige.

Läuft es weiter so gut für ihn und die Leichlinger Handballer, sieht alles danach aus.

Leichlinger TV Stecken, Ferne – Schneider (3), Rachow (4), Munkel (4), D. Aust (2), Novickis (2), Kübler (1), Schulz (5), Santos (1), Menzlaff (5), Wiencek (4), Kreckler (6/2).

Mehr von RP ONLINE