Bayer Giants gewinnen klar bei den Dragons Rhöndorf

Nach 23 Jahren ohne Sieg : Giants beenden ihre historische Negativserie

Seit 23 Jahren warteten die Basketballer der Giants auf einen Sieg bei den Dragons Rhöndorf. Nun war es endlich soweit – und das mit einer überzeugenden Leistung.

Der hervorragende Saisonstart der Bayer Giants in der ProB-Süd geht weiter. Nach drei überzeugenden Siegen gewannen die Leverkusener Basketballer auch bei den Dragons Rhöndorf 84:68 (18:20/21:27/17:22/12:15). Die Leistung war zwar nicht überragend, doch „das zählt auch gar nicht“, wie Trainer Hansi Gnad betonte. „Es ist uns wieder gelungen, in den wichtigen Phasen, Fehler zu minimieren. Das machen die Jungs derzeit stark.“ Die 23 Jahre währende Negativserie ohne Sieg bei den Dragons ist damit beendet.

Die Giants knüpften indes nicht an ihre hervorragende Dreierquote der ersten drei Partien an. Zehn gelungene Abschlüsse bei 30 Versuchen waren solide. Zufrieden durfte Gnad trotzdem sein, denn seine Mannschaft nahm kaum Würfe aus schlechten Positionen. Sie erspielte sich gute Möglichkeiten. „Aber wir haben eben nicht alle reingemacht“, sagte der Coach.

Die Gäste erwischten in Rhöndorf den besseren Start. Tim Schönborn versenkte seine ersten beiden Distanzwürfe und Valentin Blass stellte per Korbleger auf einen 8:3-Vorsprung. Den hielt die Mannschaft, ohne ihn jedoch entscheidend auszubauen. Das gelang erst im zweiten Durchgang mit einem 9:3-Lauf, bei dem erneut Schönborn die Akzente setzte. Lennard Winter besorgte mit einem schönen Dreier die erste zweistellige Führung der Partie (37:27). Im nächsten Angriff setzte der 17-Jährige noch einen solchen Wurf obendrauf.

So sehr sich die Hausherren mühten – sie kamen nicht mehr zurück. Die Hexenkessel-Atmosphäre sorgte jedoch für erhitzte Gemüter. So diskutierte Ron Mvoukia mit den Schiedsrichtern über eine Entscheidung und kassierte dafür ein technisches Foul. Da der Franzose zuvor bereits ein unsportliches Foul begangen hatte, musste er duschen gehen. „Bei der Stimmung in der Halle kann ich nachvollziehen, dass die Schiedsrichter extrem kurz angebunden sind“, sagte Gnad. „Da hätte sich Ron zurückhalten müssen, weil er der Mannschaft damit natürlich sehr weh tut.“

54:42 führten die Leverkusener zu diesem Zeitpunkt bereits, zogen in der Folge durch Nick Hornsby und Alexander Blessig, die beide stark aufspielten, sogar auf 62:46 davon. Es blieb dabei, auch wenn die Gastgeber im Schlussviertel mit einem 8:0-Lauf angeführt vom überragenden Zygimantas Riauka auf sieben Zähler herankamen. Völlig unbeeindruckt versenkte Nino Celebic von der Drei-Punkte-Linie. „In den wichtigen Momenten waren wir einfach da“, so Gnad. In den letzten Minuten war der Rhöndorfer Widerstand gebrochen. Hornsby und Winter erhöhten auf 18 Punkte Unterschied.

„Es ist schön zu sehen, dass bei uns jede Woche andere Spieler hervorstechen“, fand Gnad. Waren es vorige Woche gegen Coburg Dennis Heinzmann und Ron Mvouika, die besonders überzeugt hatten, lobte der Coach diesmal neben Topscorer Schönborn (21 Punkte) Nick Hornsby, Alexander Blessig, Lennard Winter und Benjamin Nick. Logisch, dass es für den Coach nur ein Nebenaspekt war, dass die Leverkusener zum ersten Mal seit 23 Jahren in Rhöndorf erfolgreich waren: „Für mich zählt der Sieg und eine gute Mannschaftsleistung“, betonte der 55-Jährige.

Giants Schönborn (21), Blessig (12), Hornsby (12), Celebic (8), Winter (8), Heinzmann (6), Nick (5), Mvouika (4), Blass (4), Schick (2), Kuczmann (2), Thiemann.

Mehr von RP ONLINE